25.01.11 08:47 Uhr
 9.178
 

"Ein schmutziges kleines Geheimnis": Uninformierte Nutzer bringen AOL Geld ein

Laut einem ehemaligen Manager des Internet-Unternehmens AOL bekommt die Firma immer noch Unsummen an unnötigen Beiträgen.

Hintergrund der Überschüsse sind alte Verträge, welche noch in Verbindung mit Modems stehen. Vor allem unversierte Internet-Benutzer wie zum Beispiel ältere Menschen, wissen nicht dass sie ihre Mails und Mailadressen ohne den alten Vertrag abrufen können.

Laut dem "New Yorker" (US-Magazin) entstehen durch diese Einwahl-Verträge mit Kunden immense Überschüsse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XvT0x
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Nutzer, Geheimnis, Information, AOL, Internetzugang
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2011 09:24 Uhr von cav3man
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Judas: Ich bin mir natürlich nicht sicher... aber ich denke das diese Leute glauben das sie sich über AOL einwählen müssen um ihre Emails bei AOL abzurufen.

Ist natürlich blödsinn... aber mein Vater glaubt auch das seine Online Banking Konten auf seinem Laptop abgespeichert sind und ich doch höllisch aufpassen soll wenn ich seinen Laptop mal neu aufsetze *g*

[ nachträglich editiert von cav3man ]
Kommentar ansehen
25.01.2011 09:39 Uhr von GottesBote
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
und ich hab mich minutenlang gefragt, was zur Hölle Uniformierte damit zutun haben..
Kommentar ansehen
25.01.2011 09:45 Uhr von PeterLustig2009
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@JUdas: Ist doch ganz einfach

Oma E. aus A. schließt 1990 ein Modemvertrag bei AOL ab. Mit der Zeit steigt sie (beraten durch ihren Sohn oder Enkel) auf DSL um. Da sie aber ihre Emailadresse immer noch bei AOL hat, denkt sie sie muss isch über das Modem einwählen, um an die Emails zu kommen. Und da es nicht s viel kostet, sagt sie sich dass die Email noch gut ist.

AOL hat aber nicht nur Oma E. aus A. sondern auch noch 2 Mio. andere Omas und Opas die ähnliches praktizieren. So kommt es dass jeder für sich pro Monat vielleicht 2 oder 3 € bezahlt, aber in der Summe AOL dafür jeden Monat 4 bis 6 Mio € einstreicht.
Kommentar ansehen
25.01.2011 10:10 Uhr von BigNose82
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Judas: Ich gehe mal davon aus, dass du auch ein festes LAN oder WLAN zuhause hast, wleches dauerhaft online ist. Es gibt aber traurigerweise immer noch unmengen an Personen, die sich zunächst einmal die tolle "Startersoftware" von ihrem Provider installieren und dann auf den "big red Button" "Jetzt mit dem Internet verbinden" drücken und dann mit der tollen Software online sind. Die Leute, denen ich bisher helfen durfte, waren unsagbar überrascht, als sie fortan nur noch den "orangenen Ball" (Firefox) zu klicken brauchten und prompt Google erschien... die häufigste Frage war "und woher weiß der jetzt dass ich ins (oder teilweise sogar aufs) Internet will?".

Von daher wundert mich in Bezug auf teure Einwahlverbindungen echt gar nichts mehr....
Kommentar ansehen
25.01.2011 11:23 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist bei der Telekom nicht anders da haben bis vor wenigen Wochen auch noch sehr viele Leute die Mietgebühr für ihre alten Telefonapparate bezahlt. In den 60er und 70er zahlte man nämlich Miete für seinen guten grauen Apparat mit Wählscheibe. Die Leute haben nie auf ISDN, Internet oder ähnliches umgestellt. Dies wurde dann vom Konto abgebucht und keiner dachte später dann darüber nach.
Kommentar ansehen
25.01.2011 13:00 Uhr von BigNose82
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Hambrecht: Stimmt, bei meiner Großmutter stand bis vor ein paar Jahren auch immer noch eine einzelne Position über 1€ auf der Rechnung... Das war auch die übriggebliebene Mietgebühr für ein Telefon
Kommentar ansehen
25.01.2011 13:02 Uhr von Mi-Ka
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die buchen gerne Geld ab.
Ich hatte auch mal so ein Zugang vor vielen Jahren ausprobiert. Nach wenigen Tagen habe ich den Probezugang dann gekündigt und dann die ganze Sache vergessen. Fast ein Jahr später schaue ich auf mein Kontoauszug und wundere mich, warum auf einmal (die ganzen Monate davor ist nichts abgebucht worden) von AOL Geld eingezogen wurde.
Dann die typischen Antworten am Telefon: "Keine Ahnung, wie das passieren konnte. Tut uns leid. usw."

Ich hatte aber schon das Gefühl, dass das kein Versehen war.
Kommentar ansehen
25.01.2011 15:16 Uhr von Schwertträger
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@JudasII: Auch hier in Deutschland gibt es noch jede Menge Leute, die KEIN DSL haben.
Während in den Städten mit superschnellem Surfgeschwindigkeiten von 16.000 oder sogar 32.000 geworben wird, wären die Leut in manchen Kandstrichen schon froh, wenn sie 1000er DSL hätten.
Denen bleibt gar nichts anderes übrig, als per Modem ins Netz zu gehen, oder eine noch viel unbequemere (und oft gleich langsame) Funklösung zu nehmen.
Kommentar ansehen
25.01.2011 16:45 Uhr von dexion
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Na huch? Es gibt AOL noch? O.o
Kommentar ansehen
25.01.2011 22:09 Uhr von Vollstrecker666
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja es gibt noch AOL. Ich bin sogar der festen Überzeugung das viele die hier über AOL (Deutschland) "urteilen" garnicht wissen wer (neben der Telekom) den Weg fürs Internet in Deutschland geebnet hat --- AOL !
Kommentar ansehen
25.01.2011 22:14 Uhr von Budweiser
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich verstehe die news anders: viele hier schreiben in den kommentaren, dass (alte) leute sich noch mit einem modem einwählen.
ich lese die news allerdings eher so, dass die leute denken, ihre mailadresse bei AOL würde deaktiviert, wenn sie den vertrag mit AOL kündigen. und dem ist eben nicht so (lt. news, ich selbst war nie bei AOL und kann das daher nicht beurteilen).
es geht also nicht um die internet-einwahl, sondern nur um die bereitstellung der mail-adresse.

[ nachträglich editiert von Budweiser ]
Kommentar ansehen
26.01.2011 09:07 Uhr von Phoenix79
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Vollstrecker666: AOL hat "nur" das Flatrate Angebot in Deutschland eingeführt, welches innerhalb kurzer Zeit einfach eingeschlagen hat. Aber mehr hat AOL meines bescheidenen Wissens auch nicht getan.


Zur News: Ich sehe, daß auch so wie Budweiser. Die Menschen denken, sie haben ihre E-Mail-Adresse nur gemietet und wenn sie kündigen ist sie weg. Auf die Idee, daß die E-Mail kostenlos und unabhängig davon ist, kommen die gar nicht.
Kommentar ansehen
26.01.2011 09:27 Uhr von Daeros
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dankseigott bin ich net der einzige der Uniformierte gelesen hab :D
Aber wie heißt es so schön bei Prinz Pi:
Ihr seid uninformiert und uniformiert, während sich hinter mir die uni formiert.
Kommentar ansehen
26.01.2011 13:23 Uhr von CrazyCatD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Freund von mir hatte bis vor kurzem auch noch sein altes Telefon mit Wählscheibe und bekam jeden Monat die Mietgebür dafür abgezogen, selbst als er Umgezogen ist und sich ein neues Telefon besorgt hat, als er bei der Telekom deswegen anfragte wurde ihm gesagt das er das alte Telefon erst bei einem T-Punkt abgeben müsse, als er dann da war und sein Tel abgeben wollte sind die Mitarbeiter da in schallendes Gelächter ausgebrochen. Er hat tatsächlich die Überzahlung an Mietgebühren zurück erstattet bekommen aber nur die die nach seinem Umzug lagen, eigentlich eine Frechheit an sich, aber so wird von der Telekom immer noch Geld auf Kosten älterer Herrschagften gemacht.
Kommentar ansehen
16.02.2011 13:00 Uhr von m.a.i.s.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
AOL: hatte einfach den großen Vorteil, dass selbst Computernutzer, die keinen blassen Dunst haben auf schnelle, einfache und bequeme Weise durch Installieren der AOL-Software ins Internet kamen. Da auf der Oberfläche von Mail über Browser bis hin zu einem eigenen AOL-Angebot alles wunderbar integriert zu finden war, fiel vor allem unerfahrenen Anwendern der Umstieg auf ein separates Mailprogramm und einen separaten Browser ungemein schwer. Ich habe das im eigenen Bekanntenkreis vor kurzem mit einer älteren Dame erlebt, die seit Jahren AOL-Nutzerin war. Als sie jetzt einen neuen Rechner gekauft hat, auf dem Windows 7 vorinstalliert war, konnte die AOl-Software nicht installiert werden, weil die unter Win7 nicht läuft. Ich habe dann versucht ihr das Mailprogramm und die Arbeitsweise mit dem Internet-Explorer zu erklären. Keine Chance! Jetzt hat sie sich auf ihrem Rechner von einem Bekannten wieder Windows XP installieren lassen, um die AOL-Software weiter nutzen zu können. Dass solche Leute aus Unwissenheit auch noch alte Verträge weiter laufen haben, wundert mich keineswegs! Ich sehe in so einem Fall eigentlich eine Verpflichtung seitens AOl, die Vertragskunden auf die Kündigungsmöglichkeit hinzuweisen. Aber leider spielt in unserer heutigen Wirtschaftswelt ein moralisches Verhalten keine Rolle mehr.

[ nachträglich editiert von m.a.i.s. ]

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?