25.01.11 07:19 Uhr
 877
 

Hamburg: Feuerwehr musste im Schlamm steckengebliebene Spaziergängerin retten

Am Sonntag ist eine Frau mit ihrem Hund auf der in der Elbmündung gelegenen Insel Kaltehofe unterwegs gewesen.

An einer überschwemmten Stelle folgte sie ihrem Hund, weil sie verhindern wollte, dass er im Schlick stecken bleibt.

Doch sie rechnete anscheinend nicht damit, dass sie auch selbst einsinken könnte. Und genau das passierte. Die Frau sank bis zu der Hüfte ein und konnte sich nicht mehr allein befreien. Allerdings hatte sie die Möglichkeit mit dem Handy die Feuerwehr zu alarmieren, die sie dann mit einem Schlauchboot rettete.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: