25.01.11 07:19 Uhr
 881
 

Hamburg: Feuerwehr musste im Schlamm steckengebliebene Spaziergängerin retten

Am Sonntag ist eine Frau mit ihrem Hund auf der in der Elbmündung gelegenen Insel Kaltehofe unterwegs gewesen.

An einer überschwemmten Stelle folgte sie ihrem Hund, weil sie verhindern wollte, dass er im Schlick stecken bleibt.

Doch sie rechnete anscheinend nicht damit, dass sie auch selbst einsinken könnte. Und genau das passierte. Die Frau sank bis zu der Hüfte ein und konnte sich nicht mehr allein befreien. Allerdings hatte sie die Möglichkeit mit dem Handy die Feuerwehr zu alarmieren, die sie dann mit einem Schlauchboot rettete.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Hamburg, Feuerwehr, Schlamm, Spaziergang, Schlick
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Frankfurt: 76-Jähriger findet nach 20 Jahren sein irgendwo geparktes Auto wieder
Gütersloh: 86-Jähriger wird Geldbörse gestohlen und daheim wird eingebrochen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2011 17:07 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, wenn man halt seinem so geliebten Hund alles erlaubt und dann vergisst zu denken, passieren solche Sachen. Angst, dass ein vielleich 20 kg schwerer Hund versinken kann und dann selbst mit 70 kg diesen Grund betreten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?