24.01.11 19:38 Uhr
 407
 

Anklage wegen 13-fachem Totschlag: Umstrittene Krebsärztin hat sich umgebracht

Die umstrittene Krebsärztin Mechthild B. musste sich vor Gericht wegen 13-fachem Totschlags verantworten. Nun hat die Angeklagte Selbstmord begangen.

Man fand die Leiche der 61-Jährigen in ihrem Haus. Genauere Details zum Tod der Krebsärztin werden morgen bekannt gegeben.

Mechtild B. soll 13 Patienten getötet haben, indem sie ihnen zu hoch dosierte Schmerzmittel verabreicht hatte. Der Richter im Fall hatte angedeutet, auch eine Verurteilung wegen Mordes komme in Frage, was lebenslänglich hätte heißen könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arzt, Selbstmord, Anklage, Totschlag
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Anwalt will umstrittenen Präsidenten vor Strafgerichtshof anklagen
Zahl politisch motivierter Straftaten erreicht neuen Höchststand in Deutschland
Dresden: Mann aus Pakistan belästigte 14-jähriges Mädchen sexuell - U-Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2011 22:17 Uhr von Earaendil
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Hat sie bestimmt bei sich genau so gemacht , wie bei ihren Opfern.
Feige Krücke ...
Kommentar ansehen
25.01.2011 04:52 Uhr von KamalaKurt
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ich denke die Ärztin hat den Leidenden ihre noch zu erwartenden Schmerzen ersparen wollen. Wann erwachen denn unsere Politiker, bis sie die Sterbehilfe zulassen.

Natürlich hat sich die Ärztin strafbar gemacht und wenn ihre Gewissenkonflikte zugroß waren, dann kann man die Tat verstehen.
Kommentar ansehen
01.02.2011 15:23 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das einzige, was ich ihr vorwerfe ist, dass sie .eingeknickt ist und vor Gericht gesagt hat, sie hätte keine Leiden verkürzen und keine Sterbehilfe leisten wollen. Sie hätte zu ihrer Überzeugung stehen sollen, dann wäre sie achtungsvoller gestorben.



Am skurrilsten finde ich ja immer noch die Aussage eines Zeugenpärchens, die behaupteten, ihr im Endstadium an Krebs erkrankter Vater hätte ja noch so viele Pläne gehabt, wäre voller Lebensmut gewesen und hätte sich auf die Entlassung gefreut. Wie lebensfremd können Menschen sein?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Recep Tayyip Erdogan reist im Mai zu Besuch von Donald Trump nach Washington
Frankreich: Marine Le Pen erhielt in 50 Kommunen keine einzige Stimme
Ex-"GNTM"-Kandidatin fühlt sich trotz nur 53 Kilogramm als "voll fett"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?