24.01.11 18:58 Uhr
 280
 

Militärjets begleiten Flugzeug nach Drohungen eines Passagiers bis zur Landung

Nachdem ein Passagier durch Drohungen auf einem Flug von Abu Dhabi nach London für Unruhe an Board gesorgt hatte, griff sogar das Militär ein.

Wie die Polizei mitteilte, wurde die Maschine der arabischen Fluglinie Etihad Airways aus Sicherheitsgründen von zwei britischen Kampfjets bis zur Landung in London-Stansted begleitet.

Der Mann, der britischer Staatsbürger ist, wurde von der Polizei nach der Landung festgenommen.


WebReporter: mrbasket
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flugzeug, Passagier, Landung, Jet
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2011 05:04 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Ich.Mache.den.Duebel man merkt es, dass du erst 2 Tage bei SN Mitglied bist. Deine Beiträge sind sowas von Scheiße, dass man noch Honung haben kann dass du dich besserst.

zur news. Ich finde die Aktion, dass das Militär die Maschine begleitet hat so lachhaft und unnützt (Steuergeldverschwendung) Was hätten denn die machen sollen wenn in der Maschine etwwas passiert? Für mich die Untat des Jahres.

Dem Engländer werden noch die Augen aufgehen, wenn er vor den Kadi zitiert wird.

Ich denke der war betrunken. Und durch solche Typen wird es noch soweit kommen, dass es bald generell keinen Alkohol an Bord gibt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trailer zum wohl letzten Action-Streifen mit Liam Neeson
Schiffsunglück: Mindestens 21 Flüchtlinge ertrinken
Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?