23.01.11 18:27 Uhr
 377
 

Gorch Fock: Vater der 2008 verunglückten Jenny Böken fordert neue Untersuchung

Der Vater der 2008 verunglückten Offiziersanwärterin Jenny Böken, die bei rauer See über Bord gegangen war, fordert aufgrund der jetzt öffentlich bekannt gewordenen Vorfälle neue Ermittlungen.

Durch die jetzt auftauchenden, aktuellen Verlautbarungen ehemaliger Offiziersanwärter kommt der Verdacht auf, auch im Falle der Jenny Böken könnte eine Nötigung ursächlich sein.

In einem Schlussappell bittet der Vater der Jenny Böken alle Mitwisser um Mithilfe bei der Aufklärung der tatsächlichen Umstände.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: snowdust
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vater, Untersuchung, Gorch Fock, Unfalltod, Offiziersanwärter
Quelle: www.bild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2011 19:13 Uhr von Esperanto99
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
wie schlecht ist dass denn mal wieder typisch bild, bald holen sie noch die ersten kadetten, die auf der gorch fock gediehnt haben, ausm keller..

Diese Blatt ist so ein Schund...
Kommentar ansehen
23.01.2011 20:54 Uhr von snowdust
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@Esperanto99: Mal abgesehen von BILD, diese Meldung brachten auch andere Agenturen inkl. in TV-Nachrichten. Soviel zum Thema Schund ?

Die Sorgen und Fragen der Eltern nach den tatsächlichen Umständen kann man sehr wohl verstehen. Insbesondere, wenn wie jetzt aufgedeckt, merkwürdige Dinge auf dem Vorzeigeschiff geschahen und geschehen.


[ nachträglich editiert von snowdust ]
Kommentar ansehen
24.01.2011 16:49 Uhr von DEMOSH
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Verjährt nach einer Woche: Dort herrscht der Chorgeist,
Wie bei den Ärzten und der Kinderfickerkirche.
Kommentar ansehen
04.02.2011 01:22 Uhr von Jake_Sully
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Knochenmühle Gorch-Fock: Auf diesen alten Kahn soll Keiner mehr sterben. Die Zustände auf der Gorch-Fock sind nicht mehr tragbar. Dieses Todesschiff ist eine verdammte Knochenmühle geworden und sollte nur noch für zivile Zwecke genutzt werden. Und Vorgesetzte - die leichtfertig das Leben von erschöpften Soldaten riskieren - gehören vor ein Militärgericht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?