22.01.11 17:50 Uhr
 734
 

"Koobface": Ein Computervirus mit Sicherheitslücke wird zur Gefahr

Der Computervirus "Koobface" ist seit dem Jahr 2008 bekannt. Im Gegensatz zu seinen "Konkurrenten" verbreitet sich die Schadsoftware nicht per Mail, sondern über soziale Netzwerke. Die neueste Version dieses Virus hat selbst eine Sicherheitslücke, wie die Softwarefirma Symantec nun herausfand.

Deren Experten untersuchten "Janabot", eine Version des Virus und stellten fest, dass der Virus selbst eine Sicherheitslücke in sich trägt. Im Jahr 2010 wurde "Koobface" noch gefährlicher, weil durch die Art seiner Programmierung auch Apple- und Linux-Rechner bedroht waren.

Die Schwachstelle des Virus liegt in der Art der Kommunikation ("Peer-to-Peer-Protokoll"), die das Virus benutzt, um ein eigenes Botnetz aufbauen zu können. Schlimmstenfalls können Kriminelle das Botnetz für ihre Zwecke nutzen. Das macht das Virus nach Ansicht der Experten noch gefährlicher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Gefahr, Sicherheitslücke, Computervirus, Koobface, Janabot
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2011 17:57 Uhr von Jlaebbischer
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Die Virenschreiber sind auch nicht mehr das, was sie mal waren ;)
Kommentar ansehen
22.01.2011 21:11 Uhr von kingoftf
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Traue niemals: einer Virenmeldung, wenn sie von einer AV-Softwarefirma veröffentlicht wird
Kommentar ansehen
23.01.2011 08:35 Uhr von DeeRow
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
....... und dann schalteten sie: Skynet ein.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schmierereien und Rauchbombe vor CSU Landesleitung
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?