22.01.11 16:57 Uhr
 1.339
 

ADAC: Wenn Autos sich streifen, folgt oft ein weiterer Unfall

Der ADAC hat jetzt darauf hingewiesen, dass bei Autos, die sich auf der Straße streifen, meistens danach noch weitere Hindernisse treffen.

Bei einem Frontal-Zusammenstoß wird der größte Teil der Energie durch die Knautschzonen der Fahrzeuge aufgefangen. Nach ADAC-Angaben finden bei einem Viertel der Unfälle, bei denen sich Fahrzeuge nur streifen, ein Folge-Unfall statt.

Dabei steigt die Verletzungsgefahr der Insassen um weitere fünf Prozent an. Ein Bremssystem, welches eine Vollbremsung einleitet, sobald der Airbag auslöst, würde das Risiko eines Nachfolge-Unfalls reduzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Unfall, ADAC, Kollision
Quelle: auto-presse.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2011 19:35 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
doch, das wusste ich schon lange. Nach dem Unfall beseitige dich selbst am besten :-)
Kommentar ansehen
23.01.2011 00:51 Uhr von Mr.Gato
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn zwei Autos sich streifen, freut sich das dritte^^
Kommentar ansehen
23.01.2011 02:17 Uhr von Biliner
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Physik lässt sich nich wegdiskutieren. Wenn ein Airbag auslößt kann man aber auch nicht mehr STREIFEN reden

[ nachträglich editiert von Biliner ]
Kommentar ansehen
24.01.2011 08:07 Uhr von Aratie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn dir der airbag vorm gesicht hängt is ausweichen ja auch unmöglich...kein wunder, dass da noch nen unfall folgt -.-

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?