22.01.11 16:33 Uhr
 355
 

BGH: Kraftfahrzeug-Teilversicherung deckt keinen Vandalismus bei Diebstahlversuch

Im konkreten Fall wollte ein Dieb einen Roller, der mit einer eingerasteten Lenkradsperre vor Diebstahl geschützt war, stehlen. Der Täter stieß den Roller um und versuchte das Lenkradschloss des Rollers zu überdrehen.

Als auch das nicht so recht klappen wollte, schlug der Mann wild auf den Roller ein und versetzte dem Roller somit einen erheblichen Schaden. Daraufhin musste der Eigentümer eine Reparatur in Höhe von 603,53 Euro veranlassen, dessen Zahlung die Versicherung aber verweigerte.

Allerdings sichert die Versicherung ausdrücklich Schäden ab, die bei der Entwendung oder Diebstahl geschehen. Das Gericht gab dem Versicherer recht, weil das irrationale Verhalten des Täters nichts mit dem Diebstahl zu tun hat, sondern Vandalismus ist, der von der Versicherung nicht gedeckt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Urteil, Versicherung, BGH, Vandalismus
Quelle: www.auto-reporter.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA ziehen sich aus dem transpazifischen Handelsabkommen TPP zurück
Deutscher Jagdverband spricht sich für Katzensteuer aus
Halle (Saale): Von 100 eingestellten Flüchtlingen kommt nur noch einer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2011 16:55 Uhr von Aeskulap
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ähm ja: normal oder nicht? Dafür wäre dann entweder die Haftpflicht des Täters zuständig, bzw. er haftet ggf. selber für seinen angerichteten Schaden. Ich denke, sofern er eine (Privat-) Haftpflicht hat, wird diese sich das Geld wohl bei ihm wieder zurück holen...
Kommentar ansehen
22.01.2011 17:08 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Typisch Versicherungen. Jemand mit gsundem Menschenverstand würde den Zusammenhang zwischen dem Diebstahlversuch und dem folgenden Vandalismus erkennen...

Aber Richter und Versicherungsvertreter sind ein ganz eigenes Volk da oben im Oberstübchen...
Kommentar ansehen
22.01.2011 19:37 Uhr von Philippba
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Typisch die Gerichte: Wenn ein polizeibekannter jemanden ausruabt ist er am nächsten Tag wieder frei. Wenn ich überfallen werde und mich verteidige und der Täter kommt ins Krankenhaus, bin ich ein Schwerverbrechner. Danke lieber Staat für die Kack Gesetze
Kommentar ansehen
22.01.2011 20:20 Uhr von Bruder Mathias
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ähm ja, Aeskulap: dafür müsste man den Täter auch haben.

Da fragt man sich ob eine weniger sichere Diebstahlsicherung dem Geschädigten mehr geholfen hätte.

GzG
BM
Kommentar ansehen
22.01.2011 20:29 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Philippba: Wenn Du Dich bei einem Überfall verteidigst, ist es Notwehr. Wenn Du nach beendetem Überfall Rache am Täter übst, dann ist es eine Straftat.
Und genauso wie der Räuber wird der Körperverletzer selten in Untersuchungshaft genommen.
Alles andere ist Bildzeitung.....

Zur News: Das ist keine Neuigkeit sondern gängige Rechtsanwendung. Teilkasko zahlt keinen Vandalismus.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hanau: 85-Jähriger auf Hauptfriedhof überfallen und beraubt
EU-Naturschutz brutal: Zoo schlachtet chinesische Kleinhirsche
Formel 1: "Ära Ecclestone beendet" - Geschäftsführer entmachtet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?