22.01.11 10:38 Uhr
 148
 

Dresden: 25.000 Menschen erforschten schon Schau "Tiefsee" im Japanischen Palais

Mit Stolz teilte die Senckenberg- Gesellschaft für Naturforschung am gestrigen Freitag mit, dass bereits rund 25.000 Personen die Ausstellung "Tiefsee" im Japanischen Palais aufgesucht haben. Das Interesse daran sei weiterhin enorm, diese geheimnisvolle Unterwasserwelt anzusehen.

Die Senckenberger Naturhistorischen Sammlungen sehen an der Menge der Gäste auch das große Interesse an diesem naturwissenschaftlichen Themenbereich. Von der Tiefsee-Wanderausstellung werden noch bis Mai 2011 diese bizarren Wesen präsentiert.

Dabei werden durch etwa 35 Modelle Einsichten in den fast unbekannten Lebensraum gewährt. Zudem sind noch über 45 originale Fische und Lebewesen, die mit Alkohol präpariert wurden, ausgestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Dresden, Schau, Tiefsee, Japanisches Palais
Quelle: www.dnn-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2011 10:38 Uhr von jsbach
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Auch ein U-Boot ist aufgebaut, wo Besucher auf eine virtuelle Tauchfahrt gehen können. In der Quelle ist auch noch eine Diashow mit 23 Bildern aus dieser Ausstellung zu sehen. (Bild zeigt einen Fisch aus der Ausstellung „Tiefsee“)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?