21.01.11 22:49 Uhr
 626
 

Dortmund: Prozess um tödlichen Bungee-Sprung ist beendet

Im Sommer 2003 kam ein Mann bei einem Bungee-Sprung vom Fernsehturm in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) ums Leben. Jetzt hat das Dortmunder Amtsgericht das Verfahren gegen den Betreiber der Anlage, Jochen Schweizer, eingestellt.

Schweizer muss jetzt 15.000 Euro an ein Kinderhospiz in Olpe zahlen und sich darüber hinaus auch an den Gerichtskosten beteiligen. 40.000 Euro hat Schweizer bereits an die Verwandten des Toten bezahlt.

Das Amtsgericht begründete die Einstellung des Verfahrens unter anderem damit, dass das Unglück schon so lange zurückliegt. Darüber hinaus erklärte das Gericht, dass die technischen Zusammenhänge des Unfalls nicht wirklich aufgelöst werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Prozess, Dortmund, Sprung, Bungee
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neueste Erfindung - Deutsche schießen damit den Vogel ab
Schwerer Unfall beim Radrennen in Berlin-Wannsee - Rennfahrer in Lebensgefahr
Hamburg: Gruppenvergewaltigung in Erstaufnahmeeinrichtung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2011 00:21 Uhr von Starbird05
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
2003??? Wir haben jetzt 2011

Schon heftig wie lange solche Verfahren dauern können.
Kommentar ansehen
22.01.2011 01:10 Uhr von Bruder Mathias
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Hurra! Aus der Quelle:
>>Als Begründung für die Einstellung des Prozesses verwies das Gericht darauf, dass der Vorfall mittlerweile siebeneinhalb Jahre zurückliege. Dies müsse bei einer Verurteilung "erheblich strafmildernd" berücksichtigt werden. <<

Hier ist ein Mensch, der im guten Glauben auf die Sicherheit der Anlage diese benutzte, ums Leben gekommen und nur weil es schon so lange(!) her ist wird ein Verfahren eingestellt?

Nur mal so rumgesponnen:
Ich arbeite im Lebensmittelgewerbe und habe daher immer so ein bis 12 Messer dabei mit einer Klingenlänge von bis zu 24cm ohne Griff.

Nun schlendere ich so mit meiner Messertasche durch Kreuzberg/Neukölln und zufällig fliegt durch den Schlenderschwung eines dieser Messer in die Brust eines aggres äh arglosen Mitbürgers.

Dank meines Anwaltes zieht sich das Verfahren wegen fahrlässiger Tötung über die Jahre dahin.

Die Sachverständigen können nicht genau klären ob sich meine Messertasche Dank mangelnder Pflege, Überbeanspruchung oder Absichtlich gerade in diesem Moment auflöste.

Kann ich dann damit rechnen das dann dieses Verfahren, auch gegen eine meines Einkommens entsprechender Einmalzahlung, eingestellt wird?

Abgesehen von der Tatsache, das ich bestimmt wegen der Familienehre in diesen Bezirken dies nicht erleben würde, glaube ich nicht daran.

GZG
BM

P.S.

Das Gerichte unabhängig sind und nur nach ihrem Gewissen urteilen sieht man immer mal wieder, wenn sie die Verfahren gegen gutverdienende Betreiber diverser Einrichtungen einstellen obwohl viele Menschen durch diese getötet wurden.
Siehe Kaprun
Kommentar ansehen
22.01.2011 01:41 Uhr von Starbird05
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Bruder Mathias: Habe die Quelle nicht gelesen... deshalb lese ich ja immer hier *G*

Das Verfahren in die Länge gezogen werden, ist gang und geben..... macht mein Anwalt gerade auch.... nein.... nicht wegen so was *G* Familien Sache hehe....

Ich finde es aber eine Sauerei das man es Strafmildern wertet weil es ja so lange her ist.

Eins Mensch ist Tod, es ist doch völlig unwichtig wie lange es her ist.

Das ist meine Meinung....

Wenn jemand anders Denkt, bitte ich drum es her zu schreiben.... bin für alles offen... DANKE
Kommentar ansehen
22.01.2011 03:06 Uhr von Earaendil
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Eigenes Risiko: Wo Menschen arbeiten werden Fehler gemacht.
Damit muss man rechnen, und dieser unglückliche Mann hatte "Pech" . Das hat keiner gewollt,da steckete keine Absicht hinter.