21.01.11 20:53 Uhr
 377
 

Wissenschaftler ahmen Marsatmosphäre nach

Als Vorbereitung der für 2018 geplanten Marslandung hat ein internationales Team aus Forschern die Atmosphäre des Planeten Mars simuliert.

Raumfahrzeuge müssten bei einem Eintritt in die Marsatmosphäre gegebenenfalls extrem hohe Temperaturen überstehen können, weswegen mit Hilfe eines Strömungskanals nun verschiedene Oberflächenstrukturen getestet werden.

Das europäisch-US-amerikanische Forscherteam betonte, dass vergangene Mars-Missionen nur unbefriedigende Informationen über die Atmosphäre des roten Planeten geliefert hätten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: inzeparasit
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Test, Mars, Wissenschaftler, Mission, Atmosphäre
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2011 20:53 Uhr von inzeparasit
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.01.2011 21:11 Uhr von Il_Ducatista
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
kann net sein. Die Sonne ist ein bisschen weiter weg, die Atmospäre ist erheblich dünner und die Temperaturprobleme beim Wiedereintritt in die Erdatmospäre sind auch gross
Kommentar ansehen
21.01.2011 21:31 Uhr von smogm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Il_Ducatista: In der Marsatmosphäre ist aber wesentlich mehr und gröberer Schmutz/Staub unterwegs als hier auf der Erde.
Ich schätze mal dass der auch ordentlich beim Eintritt am Material reibt und dadurch Hitze entsteht.
Kommentar ansehen
21.01.2011 21:31 Uhr von smogm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Il_Ducatista: In der Marsatmosphäre ist aber wesentlich mehr und gröberer Schmutz/Staub unterwegs als hier auf der Erde.
Ich schätze mal dass der auch ordentlich beim Eintritt am Material reibt und dadurch Hitze entsteht.
Kommentar ansehen
22.01.2011 01:13 Uhr von gaudete
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
zwei Monde vom Mars: Da man sowas ja nicht beliebig oft durchführen kann, weil die Entfernung schon riesig ist und die Kosten sicherlich auch erheblich sind, ist es sicherlich von Vorteil, wenn so eine Mission auch wirklich gut vorbereitet ist.

Aber warum der „Webreporter“ schreibt: „Der Mars hat mehrere Monde, die von verschiedenen berühmten Astronomien erfunden wurden“ ist mir nun wirklich ein Rätsel.

Denn meines Erachtens hat Asaph Hall, als er 1877 die beiden Marsmonde Deimos und Phobos entdeckt hat, diese nun wirklich nicht erfunden ;-)
Kommentar ansehen
22.01.2011 18:21 Uhr von Sh@dowknight99
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
jetzt veröffentlicht dieser Zombie: auch noch Wissenschaftsnews? kann man diesen armen Troll nicht bannen?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?