21.01.11 13:24 Uhr
 1.298
 

Regierung will Hartz-IV-Empfängern im Ehrenamt Freibetrag kürzen

Aufwandsentschädigungen, die Hartz-IV-Bezieher für ehrenamtliche Tätigkeiten erhalten haben, sollen nach einer neuen Gesetzesinitiative voll am Regelsatz angerechnet werden. Bisher galten 2.100 Euro als steuerlicher Freibetrag.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband kritisierte dieses Vorhaben äußerst scharf. Sollte es tatsächlich dazu kommen, würde ein ehrenamtliches Engagement von Leistungsbeziehern nicht nur bestraft, sondern es würde auch ein Zwei-Klassen-System im Ehrenamt etabliert.

Die Neuregelung würde im Europäischen Jahr des freiwilligen Engagements besonders grotesk sein. Anstatt froh zu sein, dass sich die Arbeitslosen gesellschaftlich engagieren, würden diese noch weiter ausgegrenzt werden, so der Vorsitzende des Paritätischen Gesamtverbandes, Eberhard Jüttner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Regierung, Gesetz, Hartz IV, Ehrenamt, Freibetrag
Quelle: news25.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sozialhilfe und Hartz IV: Fast jeder Zehnte bekommt Stütze in Deutschland
Massenphänomen Hartz IV: Bereits 14,5 Millionen bezogen Leistungen
Heinz Buschkowsky moderiert Hartz IV Show

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2011 13:29 Uhr von SirDragon
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
klassischer Fall von: an der falschen Ecke gespart....
Kommentar ansehen
21.01.2011 13:30 Uhr von Canoa-Quebrada
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Unglaublich: Da fehlen einem langsam wirklich die Worte vor Entrüstung.

Hallo Deutschland? Ist jemand da? Hallo? Geht´s noch?

Frau Merkel? Aufwachen!

[ nachträglich editiert von Canoa-Quebrada ]
Kommentar ansehen
21.01.2011 13:42 Uhr von Guschdel123
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Und in 2 Jahren schreit die ganze Politik auf, es gäbe keine ehrenamtliche Arbeit mehr in unserer ´´Solidargesellschaft´´.

Bald ist es soweit, dass man sich nichtmal mehr freiwillige Arbeit leisten kann, armes Deutschland..
Kommentar ansehen
21.01.2011 13:50 Uhr von charlie2011
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind immerhin 175 Euro Freibetrag, die Arbeitslos im Augenblick ohne ab zu mehr haben können. (Voraus gesetzt man hat eine Helferstelle mit Aufw.) Normalweise heißt Ehrenamt 30 Euro oder ähnlich....

Aber so wie es aussieht, dürfen die "5 Euro" HartzIV Erhöhung für alle, von den Arbeitslosen getragen werden, die nicht nur zu Hause sitzen wollen.

Und was ist das Ende von Lied, mehr Personen sie sich bei der Tafel anstellen...

[ nachträglich editiert von charlie2011 ]
Kommentar ansehen
21.01.2011 14:16 Uhr von floridarolf
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
mann sollte den politikern die diatenerhöhung verbieten wir sind das volk und nicht dein großkonzern lobbyist!

ausverkauf im hartz 4 land das niveau scheint schon ausverkauftt zu sein na wenigstens gibts noch 1 euro ramsch läden DU BIST DEUTSCHLAND LAND DER VERBOTE!!!
Kommentar ansehen
21.01.2011 14:29 Uhr von Mixuga
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
jetzt wird es aber richtig heftig überall wird danach geschrien, besonders oft hier in SN, dass H$-Empfänger etwas für die Gesellschaft tun sollten. Und selbst, wenn sie etwas tun, dann sollen sie jetzt noch um so härter dafür bestreft werden. Das hier schlägt dem Fass echt den Boden aus. Niederträchtiger geht es schon nicht mehr.

HALLO! Ihr Damen und Herren aus der Politik! Es geht hier um Aufwandsentschädigung und nicht um Entlohnung! Wenn dieses Vorhaben umgesetzt wird, dann werden viele ehrenamtliche Mitarbeiter zu hause bleiben müssen, weil sie durch ihre Tätigkeit bestraft werden. Das wäre ASOZIAL!
Kommentar ansehen
21.01.2011 14:42 Uhr von Mixuga
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
nachtrag: ich kann meine Wut gar nicht in Worte fassen. Ein Arbeitsloser, der keinen Job kriegt und keine Lust hat, zu Hause rumzusitzen und deshalb einer ehrenamtlicher Mitarbeit nachgeht, soll dafür auch noch bezahlen, dass er das tun darf? Er soll draufzahlen um beschäftigt zu sein? Mir platzt echt der Kragen. Das wider ist jeder Logik und des gesunden Menschenverstandes.

[ nachträglich editiert von Mixuga ]
Kommentar ansehen
21.01.2011 15:03 Uhr von Guschdel123
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@ ImmerNurIch: Herrlich..warum wundert es mich nur nicht, dass es gerade die FDP ist? Es ist schon beinahe peinlich, wie gegensätzlich die FDP-Spitze zu ihren Landkreisen steht.
z.B. hier im Saarland gibt es O-Töne von FDP-Mitgliedern (JuLis), die sich momentan dafür schämen der FDP anzugehören.

@Mixuga

Genau so ist es. Die Politik verspottet uns, lacht uns aus und spuckt uns obendrein noch an!
Kommentar ansehen
21.01.2011 15:09 Uhr von Earaendil
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@Mixuga: Mir fällt da auch garnichts mehr zu ein,mir geht die Hutschnurr hoch,ähnlich wie dir...
Ich kann garnicht so viel fressen,wie ich kotzen möchte....
Kommentar ansehen
21.01.2011 17:59 Uhr von moddey
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Alles Absicht: Das ist doch alles so gewollt und einkalkuliert von der Regierung. Es geht einzig und allein darum Druck auf Hartz 4 Bezieher aufzubauen. Man versucht alles um sie dazu zu bringen für 3-4 Euro in Zeitarbeitsfirmen anzuheuern. Und wer da nicht mitmacht, der muss gnadenlos Ausgegrenzt und Diffamiert werden.

Aber scheinbar findet das die Mehrzahl der Leute gut, sonst würden sie nicht diese Parteien wählen.
Kommentar ansehen
22.01.2011 17:47 Uhr von Jummi
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Ehrenamt: gehört auch der freiwillige Dienst in der Feuerwehr.
Ich hoffe, die Menschen erkennen von wem sie regiert werden...., von Marionetten des Kapitals!

Der folgende Text trifft auch und gerade auf die BRD zu:

"Der Schwarze Kanal: Revolutionsmüde

Sie können keine Eisenbahn betreiben und keine Straßen unterhalten, sie lassen die Infrastruktur des Landes verrotten und werden dafür mit Millionengehältern belohnt. Sie stürzen die Welt in eine Finanzkrise und lassen sich von Ihresgleichen in den Regierungssesseln einen Garantieschein nach dem anderen fürs Weiterzocken ausstellen. Sie füttern die Bevölkerung mit vergiftetem Fleisch und verseuchten Eiern, sie lassen von der Zucker- und Fettindustrie regalefüllend sogenannte Lebensmittel herstellen und reparieren die als Folge miesen Fraßes sich ausbreitenden Volkskrankheiten mit Hilfe der Pharmaindustrie, die ihre Preise wettbewerbsfrei so selbständig bestimmt wie die Rüstungsindustrie. Eine kleine durchgeknallte Kaste eignet sich an, was sich aus dem staatlich lizensierten Ganoventum an sogenanntem Reichtum mobilisieren läßt, und wenn nach ihrer Ansicht die eigenen Einkünfte noch zu niedrig sind, dekretiert sie Armut per Gesetz. Das System nennt die Clique soziale Marktwirtschaft, Rechtsstaat und Demokratie, und wer an ihm mäkelt, ist Kommunist, totalitär oder Osama Bin Laden.

Die Rede ist natürlich von Tunesien.

Unvorstellbar, daß hierzulande jemand bei Protesten der Bevölkerung prügelnde, Wasserwerfer und Tränengas einsetzende Polizei zum harten Durchgreifen auffordert und jenem, dem dabei ein Auge weggeschossen wird, sagt, er sei selbst schuld. Unvorstellbar, daß hierzulande hauptamtliche Spitzel in die Opposition als Agents provocateurs eingeschleust werden. Unvorstellbar, daß ausländische Geheimdienste Menschen, die sie foltern oder foltern lassen wollen, einfach in der Bundesrepublik herumschleppen dürfen. Das alles gibt es in hier nicht – ungefähr so, wie dieser Staat auch keinen Krieg führt. Oder nur fast...."

[ nachträglich editiert von Jummi ]
Kommentar ansehen
22.01.2011 17:48 Uhr von Jummi
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
weiter: "...
Deswegen schreibt z.B. Jan Ross in der Zeit, daß »der Typus des jetzt zusammengebrochenen Regimes, der autoritäre Sicherheits-, Polizei- und Geheimdienststaat« die islamische Welt vom Nordwesten Afrikas bis an den Persischen Golf dominiert. Der Golf gehört zwar seit 1991 endgültig den USA, was – laut Peter Hacks – bedeutet: »Auf einen räudigeren Hund kann die Welt nicht kommen.« Aber um den Rest, speziell den Nordwesten Afrikas, kümmert sich – stellvertretend für die EU – Frankreich, das auf seine lange zivilisatorische Mission dort aufbauen kann: Militärherrschaft, demokratisch legitimierte Massaker, rechtsstaatliche Folter und Haft ohne Urteil. Was soll also die Aufregung über die französische Außenministerin Michèle Alliot-Marie, die dem tunesischen Präsidenten drei Tage vor seinem Sturz Hilfe der französischen Polizei gegen lästige Demonstranten anbot?

Wie der französischen Sicherheitslieferantin geht es auch Jan Ross. Er hat kein gutes Gefühl, wenn er sich die Demokratiebewegung in Tunesien anschaut, denn: »Die Welt ist revolutionsmüde«, weiß der Umsturztheoretiker. Er meint dabei mit »Revolution« die von westlichen Geheimdiensten inszenierten »bunten« Regimewechsel in Georgien, der Ukraine und im Libanon, »die alle keine gut funktionierenden Demokratien geworden sind«. Was bedeuten soll: »Unsere« Geheimdienste haben schlecht gearbeitet. In Tunesien haben sie offenbar völlig versagt.

Das erklärt die Revolutionsmüdigkeit und die Vorsicht gegenüber unerwünschten Volksbewegungen. Ross doziert: »Es stimmt, daß Demokratie nicht alles ist: Rechtsstaat, wirtschaftliche Reformen, gesellschaftliche Modernisierung sind ebenso nötig.« Kürzlich noch wurde Tunesien von allen einschlägigen Institutionen in Brüssel, Berlin, Paris und Washington zum »wettbewerbsfähigsten« Land der Region erklärt. Die neoliberale Leuchte am Mittelmeer war eine Freude aller, die ähnlich wie Ben Ali dort, hierzulande und sonstwo in der westlichen Wertegemeinschaft einen schönen Teil des Bruttoinlandsprodukts für sich privat abzweigen können. Auch für Ross: »Das gestürzte Regime galt sozial und ökonomisch als durchaus progressiv.« Bis dieser Aufstand dazwischenkam, obwohl »Revolutionsmüdigkeit« angeordnet ist.

Die Schlafmützigkeit der Dienste wird sich korrigieren lassen, droht nun der Zeit-Schreiber: »Aber daß das demokratische Ideal keine Illusion ist, sondern eine Notwendigkeit, auch in der arabischen Welt – dafür sind die Anzeichen überwältigend.« Anders gesagt: Es bestehen die besten Aussichten, daß bald wieder Verhältnisse herrschen wie früher in Tunesien, oder wie in Frankreich, oder wie in der Bundesrepublik."
Kommentar ansehen
23.01.2011 00:10 Uhr von Isarae
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Unter: diese ehrenamtlichen Tätigkeiten fällt ja nicht nur wenn man Jugendtrainer macht in seiner Freitzeit, sondern auch Feuerwehr, Rettungsdienst, Krankentransport, Sanitätsdienst usw usw. Also durchaus Bereiche, wo es wirklich auch teilweise Mangel gibt an Leuten und man froh ist, wenn sich jemand ehrenamtlich dafür engagiert, sich die Nächte um die Ohren schlägt, viel. in Gefahr begibt auch noch. Hier jetzt die Aufwandsentschädigung anzurechnen, ob Geringverdiener (und somit trotzdem Hartz IV-Bezieher) oder reiner Hartz IV-Empfänger (weil arbeitslos), finde ich unter aller Kanone! All diese Menschen tun nämlich etwas für die Gemeinschaft, und werden durch diese AWE mit Sicherheit nicht reich, zumal das ja jetzt nicht so ist, das sie da nen Mords-Stundenlohn hätten, sondern eben den Aufwand (Fahrkarte, Benzin, Essen das man über den oft langen Zeitraum braucht usw) zurückerhalten und man die 175€ eh nicht wirklich ständig ausschöpft. Und mal ganz ehrlich... jemand der nicht arbeiten möchte und sich auf H4 verlässt, würde auch nicht ehrenamtlich tätig werden nur weils da bischen was nebenbei gibt... Ehrenamtliches Engagement kommt von Menschen die das wirklich wollen und gerne tun! Und diese dann noch bestrafen indem man ihnen das anrechnet was sie im Grunde ja für ihr Engagement ausgegeben haben... nun ja...
Kommentar ansehen
31.01.2011 17:56 Uhr von Falkone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschland schafft sich also doch ab !!! Superaffenmegatittenturbodeppenland.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sozialhilfe und Hartz IV: Fast jeder Zehnte bekommt Stütze in Deutschland
Massenphänomen Hartz IV: Bereits 14,5 Millionen bezogen Leistungen
Heinz Buschkowsky moderiert Hartz IV Show


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?