21.01.11 12:22 Uhr
 541
 

USA-Besuch von Chinas Staatschef gerät zum Dauerstress für heimische TV-Zensoren

Der USA-Besuch ihres Präsidenten Hu bedeutet für die Zensoren beim chinesischen Fernsehen Dauerstress. Denn ihr Chef muss nicht nur immer gut dargestellt werden, auch unliebsame Bilder über den in Haft sitzenden Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo müssen schnellstmöglich herausgeschnitten werden.

Bei solchen unliebsamen Berichten bleibt der Bildschirm in China einfach schwarz. Nur einmal hatte ein Zensor zu langsam geschalten und Liu Xiaobo erschien eine Sekunde lang doch im chinesischen Staatsfernsehen.

Die chinesische Bevölkerung hört deshalb auch nichts von Barack Obamas Ermahnungen zur Einhaltung der Menschenrechte. Stattdessen wurde nur eine offizielle Erklärung in den Medien propagiert: "China tritt immer für den Schutz und die Förderung der Menschenrechte ein."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, TV, Besuch, Zensur, Staatschef
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2011 12:37 Uhr von Canoa-Quebrada
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann mir richtig vorstellen, wie die da unter schweren Schweißausbrüchen und Druck ihr Material bearbeiten mußten.
Aber es zeigt auch wie die Bürger von China verarscht und manipuliert werden.
Zensur ist doch nichts anderes als eine Beschneidung der Freiheit/Meinungsfreiheit.

Die chinesische Regierung muß ja wahnsinnig viel Angst vor ihrem Volk haben. Genug Dreck am Stecken haben sie allemal.

[ nachträglich editiert von Canoa-Quebrada ]
Kommentar ansehen
21.01.2011 12:59 Uhr von dr.b
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
China kann noch viel vom Westen lernen z.B. wie man durch konsequenten Enthüllungsjournalismus von Banalitäten den Leuten das Gefühl gibt in einer freien Welt zu leben ;-) und fröhlich weiter regieren zu können.
Auch unser Parteisystem nach dem Prinzip der Firma Henkel, biete viele Verpackungen und Namen an, der Inhalt ist der gleiche, wäre für China eine Option.
Kommentar ansehen
21.01.2011 13:55 Uhr von cyrus2k1
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@dr.b: Die Chinesen sind wenigstens ehrlich, da weiß man wo man dran ist. Bei uns kann man wählen zwischen Pepsi und Cola, und wer das nicht mag kann Sprite oder Seven up bekommen. :-)
Kommentar ansehen
21.01.2011 13:56 Uhr von Inso87
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das was da heute in china geschieht haben wir hier auch irgend wann. googlet mal nach "indect eu".

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?