21.01.11 10:26 Uhr
 850
 

Wissenschaftler geben der ältesten Moorleiche Deutschlands ein neues Gesicht

Die Leiche einer jungen Frau, die vor elf Jahren in einem Moor bei Nienburg gefunden wurde und schon vor ungefähr 2.650 Jahren 17-jährig ums Leben kam, hat jetzt ein neues Gesicht bekommen.

Fünf Wissenschaftler beteiligten sich an der Rekonstruktion des Gesichtes. Auch wenn die Forscher nicht wirklich sicher über das Aussehen von "Moora" sein können, ist es doch "ein Blick zurück in das Gesicht einer jungen Frau, zu deren Zeiten Rom noch ein unbedeutendes Dorf war."

Der Paläopathologe Professor Michael Schultz aus Göttingen forscht an der Moorleiche schon seit 2005. Nach einer Tomografie der Moorleiche wurden nun auch neue Ergebnisse bekannt gegeben. So wurde zum Beispiel festgestellt, dass sie einen gutartigen Tumor sowie zwei Schädeldachfrakturen hatte.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leiche, Alter, Wissenschaftler, Gesicht, Moor
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
Mexiko/Maya-Kultur: Weltweit längste Unterwasserhöhle entdeckt
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2011 10:30 Uhr von bono2k1
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Älteste Moorleiche Deutschlands? Ist unser Arbeitsministerium nicht von einer solchen besetzt?

[ nachträglich editiert von bono2k1 ]
Kommentar ansehen
21.01.2011 10:41 Uhr von bpd_oliver
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
ist eigentlich Uschi Glas?
Kommentar ansehen
21.01.2011 10:55 Uhr von Antragon
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
eher femininer Mann: Die Dame sieht für mich eher nach einem sehr femininen Mann aus...

Interessant hingegen ist so ein Blick zurück in unsere Vergangenheit schon irgendwie. Ich frage mich allerdings nur, ob die Wahl der Augen- und Haarfarbe zufall war, oder ob es wissenschaftliche Belege dafür gab.
Kommentar ansehen
21.01.2011 11:10 Uhr von Hawkeye1976
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Antragon: Ich tippe mal, dass man hier - wie auch bei forensichen Rekunstruktionen - nach Erfahrungswerten und Wahrscheinlichkeiten gewählt hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau dieser Zeit blaue Augen hatte, dürfte sehr hoch sein. Zudem waren ja Teile des Haars erhalten:

"Vom Körper liegen nahezu das gesamte Skelett, Teile des Schädels mit anhängender Kopfhaut und -haaren, die vollständige mumifizierte rechte Hand, weitere kleine Hautpartien, zahlreiche Zähne sowie Fuß- und Fingernägel vor." (Wikipedia)
Kommentar ansehen
21.01.2011 11:14 Uhr von Antragon
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Hawkeye1976: Das mit den Haaren wusste ich nicht, danke für die Information!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote
Sportgericht: FC Bayern München zu 52.000 Euro Strafe verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?