21.01.11 09:59 Uhr
 73
 

Die erste Online-Kunstmesse beginnt am morgigen Samstag

Galerien setzen, um ihre Kunst an Sammler und Museen zu verkaufen, hauptsächlich auf Kunstmessen. Weltweit gibt es mittlerweile so viele Messen, dass es für viele Galerien und Sammler kaum noch zu schaffen ist, den Überblick zu behalten.

Ab morgigen Samstag gibt es für eine Woche eine weitere Kunstmesse. Mit dem Unterschied, dass weder der Galerist noch der potenzielle Käufer von Kunstwerken sein Haus verlassen muss. Die "Vip Art Fair" ist eine reine Online-Kunstmesse an der 138 Galerien aus 30 Länder teilnehmen.

Kunst gibt es in jeder Preislage zu kaufen. Von 5.000 Dollar bis zu Kunstwerken die mehr als eine Million Dollar kosten sollen, ist alles dabei. Ein virtueller Rundgang auf der Messe ist nach einer Registrierung kostenlos. Ein Vip-Ticket erlaubt den Kontakt zum Galeristen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: yiggi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Kunst, Galerie, Kunstmesse, Online-Kunstmesse
Quelle: www.artinfo24.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2011 09:59 Uhr von yiggi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin gespannt ob sich diese Art des Kunstverkaufs durchsetzt. Ambitionen in diese Richtung gab es schon von vielen Marktteilnehmern.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?