21.01.11 09:48 Uhr
 202
 

Nierenkrebs: Forscher in England entdecken wichtiges Gen

Rund 4.000 Menschen sterben alleine in Großbritannien jährlich an Nierenkrebs. Das Tückische an der Erkrankung ist die niedrige Erkennungsrate, es ist noch relativ wenig über betroffene Gene bekannt.

Nun gelang den Forschern ein kleiner Durchbruch. Sie konnten nachweisen, dass das PBRM1-Gen in circa einem Drittel der Patienten gefunden werden kann. Die Entdeckung dieses Gens bringe viele neue Ansätze für die Behandlung, so die Forscher des Wellcome Trust Sanger Institutes.

Das schwere bei der Nierenkrebs-Diagnose ist die Symptomatik, so weisen ungefähr die Hälfte der Patienten keine Symptome auf. Mehr als 50 Prozent der Betroffenen überleben die Krankheit nicht länger als fünf Jahre.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XvT0x
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, England, Krankheit, Forschung, Medizin, Gen, Nierenkrebs
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt
Studie: Eifersüchtige Menschen ziehen gerne extravagante Kleidung an
Gefährlicher Riss im Eis: Forschungsstation in der Antarktis wird geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2011 19:26 Uhr von cheetah181
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Gen kann mit Sicherheit bei 100%, auch Gesunden, gefunden werden. Was die Krankheit auslösen kann ist eine mutierte Form des Gens.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?