20.01.11 18:02 Uhr
 2.969
 

Maden im Brokkoli: Ekel-Essen in einer Münchner Uni-Mensa gefunden

In einer Münchner Uni-Mensa hat es einer Studentin gründlich den Appetit verschlagen. Sie hat in einer Schale Brokkoli gleich mehrere Maden vorgefunden - nachdem sie fast die ganze Portion gegessen hatte.

Der Vize-Hygienebeauftragte Markus Seifener ging der Sache auf den Grund. So etwas habe er noch nie erlebt, gab er zu Protokoll. Er fand heraus, dass das Gemüse am 6. Dezember geliefert worden war.

Die Maden müssen bereits da im Brokkoli gesteckt haben. Den Mitarbeitern waren sie beim Kochen nicht aufgefallen. Immerhin in einer Hinsicht konnte er beruhigen: Weil die Maden bereits gekocht waren, ging von ihnen keine Gesundheitsgefahr aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: get_shorty
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Essen, Uni, Ekel, Mensa, Brokkoli
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden
Bahnpanne: Zum wiederholten Mal rast ICE an Halt in Wolfsburg vorbei
Ansbach: Während Mann Scheiben frei kratzt, fährt dreister Dieb mit Wagen davon

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2011 18:54 Uhr von wordbux
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Alice Du bist doch sowas von ...
Sonderschule nicht beendet oder was ?
Kommentar ansehen
20.01.2011 18:56 Uhr von Pigdog
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.01.2011 19:28 Uhr von Nebelfrost
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
zitat: "maden im brokkoli"

iihhh, brokkoli!!!
Kommentar ansehen
20.01.2011 19:37 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich seh hier zwar nirgends einen kommentar von alice_underground, vielleicht wurde der ja von den moderatoren gelöscht, aber schon mal daran gedacht, dass dieser user legastheniker sein könnte?
Kommentar ansehen
20.01.2011 19:46 Uhr von TwoTurnTablez
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nix Legastheniker, nur kleiner Bubi der Aufmerksamkeit braucht....siehe andere News....
Kommentar ansehen
20.01.2011 21:08 Uhr von rtk2
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
so kann man davon ausgehen, dass der brokkoli natürlichen ursprungs, und somit kein "analog-brokkoli", war ;)
Kommentar ansehen
20.01.2011 22:20 Uhr von Benno1976
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welche Uni-Mensa: kann es sich eigentlich leisten "frischen"Brokkoli anzubieten?! Ich glaub das ist wieder mal ne Ente die auf der aktuellen Lebensmittelskandal-Welle mitsurft.
Kommentar ansehen
20.01.2011 22:22 Uhr von kuschelhai
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Angebotstitel der Kantine Dschungelcamp-Salat...
Kommentar ansehen
20.01.2011 23:38 Uhr von fraro
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Wie jetzt, die hat sich beschwert? Bear Grylls von "Ausgesetzt in der Wildnis" freut sich jedesmal wie verrückt, wenn er nur 1 Made findet und die sich fürs nächste Frühstück aufheben kann ;-)

Na gut, Frauen schauen halt kein DMAX...
Kommentar ansehen
21.01.2011 09:57 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Solches: Gemüse sollte man vor der Zubereitung krätig wässern, dann schwimmen die Tierchen an der Wasseroberläche und der verantwortliche Koch kann die notwendigen Schritte gegen den Lieferant und gegen die Weiterverarbeitung einleiten.
Kommentar ansehen
22.01.2011 00:23 Uhr von Bruder Mathias
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
oh je, >>der verantwortliche Koch kann die notwendigen Schritte gegen den Lieferant und gegen die Weiterverarbeitung einleiten. <<

Was kann denn der Lieferant dafür?
Entweder es wird darauf gepocht frisches "Bio"-Gemüse zu verarbeiten oder es wird das meist vitaminreichere, nicht überlagerte Tiefkühlgemüse genommen.

Da die deutschen Mensen aber dem Druck der allgemeinen Studentenschaft unterworfen sind, kommt natürlich der Biobauer vor der Großhandelsmafia.

Der Nachteil ist, daß der Verarbeiter noch mehr Sorgfalt und Zeit in die qualitativ hochwertige Verarbeitung stecken muss.
In diesem Fall wurden daher gleich mehrer Faktoren sträflich vernachläsigt:

1. Der Brokkoli wurde am 6. 12. 2010 geliefert, zubereitet offenbar am 19.01.2011!
Also etwa 40 Tage nach der Lieferung!
Das hier offenbar nur eine Person Maden fand, grenzt ja schon an ein Wunder.
Abgesehen davon, das so überlagertes Gemüse einen Nährwert hat, der gegen Null tendiert.

2. haben die verarbeitenden Mitarbeiter die einfachsten Grundschritte zum Reinigen des Gemüses nicht eingehalten. Diese haben wir sogar damals im Hauswirstschaftsunterreicht auf unserer einfachen Schule gelernt.
> Ich weiß heute gibt es diesen Unterricht nicht mehr an den einfachen Schulen, doch gerade Menschen die im Lebensmittelverarbeitenden Gewerbe arbeiten erhalten im Idealfall halbjährliche Hygieneschulungen (meist sind sie jährlich) und sollte die Vorschriften Blind einhalten können.<

Gott zum Gruß
Bruder Mathias
Kommentar ansehen
25.01.2011 11:35 Uhr von neisi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was lernt man heute noch an der Uni? All die vielen "Professoren" und dann so viele dämliche Sachen... Was bringen die bloss ihren Studenten bei?
Oft kommen die Studenten dümmer aus der Uni als sie reingegangen sind, denn "Wissen", "Verstehen" und "Anwenden" sind dreierlei!

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?