19.01.11 17:30 Uhr
 397
 

Erdbeben von Haiti als kostenloses Computerspiel

In diversen Computerspielen geht es nur stumpf darum, andere Menschen zu erschießen. Nicht so im kostenlosen Browsergame "Inside the Haiti Earthquake".

Das Spiel "Inside the Haiti Earthquake" soll Nicht-Betroffene aufklären, wie es zur Zeit des schweren Beben auf Haiti zugegangen ist. Das Beben forderte 200.000 Opfer.

Somit versteht sich das Spiel als ein Lernspiel, bei dem man durch das Beantworten diverser Fragen durch die zerstörte Insel läuft und dabei als Reporter, Opfer oder Helfer entscheiden muss, wem man wie helfen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PauleMeister
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Erdbeben, Computerspiel, Haiti, Browsergame, Lernspiel
Quelle: zweinullig.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angeblich bekommen George und Amal Clooney Zwillinge
Spott für Donald Trump: Foto zeigt ihn angeblich beim Antrittsrede-Schreiben
Leben von Playboy Rolf Eden soll als Serie verfilmt werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2011 18:14 Uhr von Kelso
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hier der link zum "spiel"
http://www.insidedisaster.com/...
Kommentar ansehen
19.01.2011 18:23 Uhr von DeeRow
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Liest sich wie eine Werbung. Hach und sogar der Link :)

Aber der Lade"balken" ist cool.

[ nachträglich editiert von DeeRow ]
Kommentar ansehen
19.01.2011 18:35 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Für Spieler mit Helfersyndrom? Ich meine, die Entstehung eines Erdbebens und Einblicke in die unmittelbaren Folgen für die Gesellschaft vor Ort sind interessant, aber fiktiven Leuten zu helfen, ist eher nicht interessant.
Echten Leuten direkt vor den eigenen Augen? Ja, wahrscheinlich. Aber in einem Spiel??

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab 60 impfen lassen: Schwere Grippewelle belastet Deutschland
Haltern: Polizei veröffentlicht Fotos von onanierendem Mann vor Schulkindern
Letztes EU-Raucherparadies: Auch Tschechien verbietet Zigaretten in Gastronomie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?