19.01.11 13:23 Uhr
 316
 

Sucht: Rauchende Schauspieler im Kino machen Lust selbst zu rauchen

US-Forscher des Dartmouth College haben in einer Studie nachgewiesen, dass rauchende Schauspieler auf der Leinwand Zuschauer dazu animieren, selbst rauchen zu wollen.

Dazu wurden Testpersonen in einen Magnetresonanztomographen (MRT) gesteckt und ihnen wurde der Film "Matchstick Men", in dem heftig gequalmt wird, gezeigt. Szenen mit Rauchen und ohne wechselten sich ab.

Die Raucher unter den Probanden zeigten in dem zuständigen Hirnareal tatsächlich bei den Rauch-Szenen eine erhöhte Rauchlust. Die Forscher sehen sich in dem Ergebnis bestätigt, dass Raucher bei der Entwöhnung jeglichen Kontakt zu anderen Rauchern meiden sollten - und sei dieser nur virtuell.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kino, Schauspieler, Zigarette, Sucht, Lust
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten
Studie ermittelt die Lieblingssongs von Psychopathen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2011 13:49 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Also: Fernseher auslassen, nicht aus dem Fenster schauen, die Wohnung nicht verlassen und alle sozialen Kontakte abbrechen!

Ist viel gesünder als rauchen!!!
Kommentar ansehen
19.01.2011 14:11 Uhr von cpt. spaulding
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
spongebob: verbieten! jedesmal wenn man diese sendung sieht hat man danach lust auf cholesterinhaltiges vom amerikaner!
Kommentar ansehen
19.01.2011 14:12 Uhr von freax
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Jesus: Zuersteinmal, ich bin selber Raucher, nicht extrem starker, aber irgendwo zw. 10-15 am Tag liegt es schon.

Vom Grundsatz her ist der Ansatz richtig. Wenn ich Alkoholiker bin und vom Trinken wegkommen will, sollte ich mich nicht mit meinen Kumpels an den Tresen setzen und wenn ich kokse, sollte ich nicht mit meinen Managerkumpeln am Glastisch sitzen.

Das ist aber genau das Problem. Wenn man seine Sucht loswerden will, muss man sein komplettes Umfeld entsprechend ändern, da auch das Umfeld zur Sucht beigetragen hat, bewußt oder unbewußt.
Kommentar ansehen
19.01.2011 14:49 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
freax: Das man sich nicht unbedingt in Raucherbereiche setzen oder sich (als Schüler) in der Pause zu den andern Rauchern stellen sollte ist wohl klar, es geht aber um diesen netten Satz hier:

"Die Forscher sehen sich in dem Ergebnis bestätigt, dass Raucher bei der Entwöhnung jeglichen Kontakt zu anderen Rauchern meiden sollten - und sei dieser nur virtuell."

Damit das funktioniert muss man genau das machen, was ich oben beschrieben habe...

Und ´zuletzteinmal´: Ich auch.
Kommentar ansehen
19.01.2011 17:24 Uhr von freax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jesus: Ähm, ich hab dir ja eigentlich Recht gegeben ;-) Allerdings macht das das Aufgeben der Sucht a) noch schwieriger und ist b) ein Grund, dies evtl. gar nicht in Angriff zu nehmen, da soziale Kontakte sicherlich wichtiger sind.

Man darf aber auch nicht überlesen, dass dort "bei der Entwöhnung" steht. Ist man entwöhnt, kann man demnach auch wieder Kontakt zu Rauchern haben, also alles im Lot :-)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?