19.01.11 12:17 Uhr
 393
 

Starpianist András Schiff gibt keine Konzerte mehr in seinem Heimatland Ungarn

Vom ungarischen Ausnahmepianisten András Schiff (57) werden in seinem Heimatland Repressalien gegenüber ihm vermutet, da er das neue Mediengesetz öffentlich kritisiert hatte. Schiff sagte das in einem Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Wegen dieser befürchteten Unterdrückungen, äußerte er sich misstrauisch und wird daher vorerst keine konzertante Tätigkeit in Ungarn ausüben. Es wäre auch nicht das erste Mal, dass Künstler wegen des verschlechterten politischen Klimas ihre Heimat nicht mehr aufsuchten.

Es wurde noch ein weltweit verbreiteter offener Brief bekannt, in dem sich András Schiff gemeinsam mit dem Dirigenten Adam Fischer an Kunstschaffende mit der Aufforderung richtete, gegen dieses neue Mediengesetz zu protestieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Konzert, Ungarn, Pianist, Mediengesetz
Quelle: www.codexflores.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2011 12:17 Uhr von jsbach
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Als Beispiel sei noch der Weltstar unter den Schlagzeugern Martin Grubinger angeführt, der sich 2010 weigerte in Kärnten aufzutreten, weil die rechte Szene dort wieder erstarkt ist. Ich nenne so etwas Mut, Protest und Zivilcourage. (Bild zeigt den Pianisten András Schiff am Flügel)
Kommentar ansehen
19.01.2011 15:50 Uhr von Phoenix87
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gute News: Bitte mehr davon, eine wahre Wohltat nach den ganzen Dschungelcamp- und Nippelblitzer-news

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?