19.01.11 11:40 Uhr
 1.425
 

Wirtschaftskrise: Bundeskanzler Merkel will nicht zur D-Mark zurück

Angesichts der dramatischen Lage unter den EU-Mitgliedsstaaten (ShortNews berichtete) sah sich Bundeskanzlerin Merkel veranlasst, sich für die Währungsunion und klar gegen eine Wiedereinführung der D-Mark auszusprechen. Auch eine Aufteilung des Euros in Nord und Süd wird es mit ihr nicht geben.

Ganz im Gegenteil unterstützt sie nun Frankreich in dem Bestreben, eine EU-weite Wirtschaftsregierung zu etablieren. So soll die Stabilität der Gemeinschaftswährung weiterhin gewährleistet werden. Merkel ist überzeugt, "dass wir in Deutschland das alles bewältigen können".

Demnach sollen alle Mitgliedsstaaten bei Interesse eng zusammen arbeiten, aber jeder für sich dafür sorgen, dass Stabilität und Wirtschaftlichkeit im Vordergrund steht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: :raven:
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Rückkehr, Wirtschaftskrise, Bundeskanzler, Eurokrise, D-Mark
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel wohl auch gegen weitere EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei
Heidelberg: Flüchtlingsjunge aus Afghanistan dankt Angela Merkel
Erste deutsche Charlie-Hebdo-Werbung zeigt Angela Merkel auf dem Klo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2011 11:40 Uhr von :raven:
 
+19 | -7
 
ANZEIGEN
Merkel arbeitet wie gewohnt...nebulös!

ABER...in den letzten Jahren der Merkelschen Misswirtschaft hat sich eine Konstante herauskristallisiert, dem Himmel sei Dank.

Wenn Merkel Hü sagt, meint sie Hott. Und wenn Merkel sagt, mit ihr gäbe es keine D-Mark...dann brennt der Stall und eine neue deutsche Währung ist näher, als es IM Erika lieb ist!
Kommentar ansehen
19.01.2011 11:46 Uhr von anderschd
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Das ist ein klares Bekenntnis: für die Wirtschaftsbosse und deren Lobby. Was ihr Vater, der Ogger, versprochen hat, kann und wird sie nicht rückgängig machen.
Kommentar ansehen
19.01.2011 11:48 Uhr von Ned_Flanders
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
darf ich raten..? eine neue/alte Ostzone will sie bestimmt auch nicht.
SCHADE
Kommentar ansehen
19.01.2011 11:55 Uhr von SirDragon
 
+14 | -14
 
ANZEIGEN
Frau Merkel hat zum bisherigen Zeitpunkt: natürlich vollkommen Recht, denn der Euro ist trotz Inflation und Entwertung um 22% in den letzten 10 Jahren immernoch stabiler, als die DM in den letzten 10 Jahren ihres Bestehens.

Was hier von Lobbyismus und Viertes Reich gequatscht wird ist doch nur Polemik.

Auch wenn man das angesichts der derzeitigen Krise gerne vergisst, so haben wir doch bisher sehr stark von dieser Währung profitiert und der Euro ist in vielen Ländern heute das was früher der Dollar war. Die Überlegungen den Rohölpreis an den Euro zu knüpfen und nicht an den Dollar die immer wieder aufkommen machen dies ja wohl deutlich.

[ nachträglich editiert von SirDragon ]
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:01 Uhr von anderschd
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
SirDragon: Erklär mir mal, wo meine Vorteile sind?
Ich weiss, es ist nix teurer geworden. Das bilden wir uns nur ein.
Der Euro ist ein Segen für uns alle.
Soweit ich die Geschichte kenne, war der Euro nur ein Zugeständnis Kohls an Mitterand, damit Frankreich der Wiederveinigung zustimmt.
Sonst hätte der ein Teufel getan und die D-Mark weggeworfen.

Und dann darfst du nicht vergessen, warum ist denn der Euro angeblich so stark? Wer trägt die Hauptlast daran?

[ nachträglich editiert von anderschd ]
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:06 Uhr von SirDragon
 
+10 | -10
 
ANZEIGEN
@anderschd: Genau und mit der DM gab es nie Preissteigerungen? Sei doch nicht so naiv. Und wo dein Vorteil ist eine Weltweit sehr geschätzte Währung in der Tasche zu haben, mal ganz vernab von Gebühren von Wechselstuben, brauch ich nun wirklich nicht erklären oder?

Und wieso glaubst du eigentlich, dass es darum geht, dass du als Einzelperson zwingend einen Vorteil haben musst, sollte es nicht auch reichen, wenn der Staat ihn hat?

btw sollte man nicht über Herrn Kohls Motive oder Aktionen auf bestimmte Szenarien spekulieren, oder kennst du ihn persönlich sehr gut?

zur nachträglich hinzu gefügten letzten Frage: Die Hauptlast tragen die Staaten die mehr erwirtschaften als der Durchschnitt der EU-Länder und da zählt ist Deutschland sicher nicht an Nr.1 ;)

[ nachträglich editiert von SirDragon ]
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:15 Uhr von antiferkel
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
Für alle Euro-Gläubigen: möchte ich hier kurz Prof. Hankel empfehlen:
http://www.dr-hankel.de/

Wer danach immer noch für den Euro ist, liest und hört sich bitte alles nochmal an. Irgendwann versteht auch der Letzte die Verarschung! (auch du SirDragon ;-) )
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:18 Uhr von anderschd
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@SirDragon Wer sagte, dass es: keine Preissteigerungen unter der DM gab?

Eintritt 2001: Schwimmbad 15 DM(45min arbeiten), wären bei 3% Inflation heute rd. 20 DM
Eintritt 2011: 18 Euro(80min arbeiten!)

Genau, der immense Vorteil des Wegfalls der Wechelstubengebühr, das ist es was wir wollten.

Nicht ich als Einzelperson, sondern alle Menschen in D sollten vom Tun der gewählten Regierung profitieren.
Die wahren Profiteure des Euro sitzen weder in Berlin noch an der Kasse oder am Band oder im LKW.

Kohls handeln ist keine Spekulation. Kann man alles nachlesen ohne ihn pers.zu kennen;)



[ nachträglich editiert von anderschd ]
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:24 Uhr von jpanse
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Wirtschaftskrise: Bundeskanzler Merkel: Ich weiss, ich weiss...eigentlich ist es so richtig, aber ist sie nicht Buntekanzler"in"?
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:26 Uhr von derSchmu2.0
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Euro hin DM her mir isses relativ egal...
Ich glaub aber, dass Merkel die DM nich zurueckwill, weil sie sonst doppelt so viele rote Zahlen schreiben muesste...naja und zudem ist ihr Nichtstun ja ihre Form von Regierung...
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:32 Uhr von Fireproof999
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
antiferkel: Herr Hankel is auch nur ein Mensch der seine Euros aus seinem Film ziehen will, sonst würde er nämlich soetwas offen legen und keine 19€ dafür haben wollen. Nichts anderes als irgendwelche wunderdiäten und flitratgeber die es zuahufen für "wenig geld" im netz gibt
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:32 Uhr von SirDragon
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
anderschd wir reden aneinander vorbei: es gab Preissteigerungen wärend der DM-Zeit und wärend der Eurozeit. Nur sollte man diese 1 zu 1 an Zahlen vergleichen? Zu DM-Zeiten gabs keinen 11. September, keine Bankenkriese und und und.
Natürlich musste man damals nicht an Griechenland Unmengen an Staatshilfen zahlen, man hatte aber auch dank mittlerweile fehlender Binnenzölle 5-15% weniger Handel mit den heutigen Eurostaaten. Das ist vorallem für ein Land wie das unsere, das von Export lebt, ein nicht zu vernachlässigender Faktor, denn letztlich ist es das was uns Wohlstand bringt (und Arbeitsplätze, Steuern etc.).

Kurzum: der Euro hat sicher Vor- UND Nachteile! Ich finde es nur etwas einseitig ihn zu verteufeln, nur weil er nicht nur Vorteile hat.

[ nachträglich editiert von SirDragon ]
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:35 Uhr von antiferkel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Fireproof999: 19€... da hast Du recht! Das muss nicht sein...

Gibt aber im Web auch genug andere (kostenfreie) Quellen.
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:45 Uhr von Alh
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Wann: packt diese Ossi-Tante endlich ihre Koffer und verschwindet?
Mit dieser Frau Bundeskanzler haben wir uns keinen Gefallen getan. Ist doch ihr Ziel eine SED-Diktatur ohne Wenn und Aber. Und in vielen Dingen haben wir bereits eine Diktatur. Weg mit dieser Tante und weg mit dem Euro!
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:47 Uhr von proPhiL
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
das muss sie sagen: denn ein wechsel zur D-Mark muss von heute auf morgen und zwar geheim kommen. denn sonst verliert der euro so stark an Wert das die D-Mark zu beginn gleich einer hyperinflation zum Opfer fällt.
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:58 Uhr von Hanno63
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
viel Gesülze hier ,, aber DM = tödliche Idee Niemand der etwas Ahnung hat würde auch nur drüber nachdenken eine DM oder anderes als angeblichen "Euro-Killer" oder Pendent einzusetzen.
Jedes Land der Welt hat Schulden = einfach nur "Manipulations-Spielraum" , als Übersicht bzw. Vergleich der Situation , schliesslich werden riesige Milliarden-Beträge täglich hin und her verschoben.
Wer da , ...ausser "absoluten Fachleuten",....wirklich etwas "erkennen kann" der sollte doch mal an die Börse gehen.
Kommentar ansehen
19.01.2011 13:09 Uhr von Canoa-Quebrada
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Hat jemand wirklich was anderes erwartet? "Merkel ist überzeugt, "dass wir in Deutschland das alles bewältigen können."

Klar, der deutsche Steuerzahler wird das alles auch noch schultern.
Ist doch nur für die Wirtschaftslobby und wir haben es doch so dicke.

Unglaublich, wie volksfern diese Frau agiert.
Die richtet Deutschland zu Grunde.
Hoffentlich wird die nächste Wahl eine fähigere Volksvertretung hervorbringen.
Soetwas wie die Merkel ist Gift für Deutschland und den deutschen Bürger.

Die Merkel sollte man wegen Staatsverrats und Amtsbeugung öffentlich und standrechtlich hinrichten lassen.
Kommentar ansehen
19.01.2011 14:09 Uhr von mohinofesu
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bundeskanzler Merkel: Made my day :D
Kommentar ansehen
19.01.2011 14:49 Uhr von ProSuite123
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Möchtegern VWL´er Also habt ihr alle ein Diplom ind VWL und Finanzwirtschaft um eine Einführung der DM kritisch beurteilen zu können?


Hab ich mir gedacht. Fakt ist nunmal das eine Wiedereinführung der D-Mark mehr Schaden als Nutzen anrichten würde. Wenn man sich das nämlich mal ganz objektiv anguckt würde nämlich folgendes passieren:
1. Kosten in Milliarden Höhe (für Einführung)
2. Eine starke DM würde unseren Export stark ins wanken bringen (es wird teurer für das Ausland Produkte hier in Deutschland einzukaufen)
3. Dadurch gehen Arbeitsplätze verloren, die Konjunktur wird gedämpft (entweder wird die Zentralbank mehr Geld drucken um die Wirtschaft anzukurbeln oder sie wird warten bis sich der Markt von alleine reguliert beides würde aber zu einer Inflation führen)
4, Steigende Arbeitslosenzahlen + Konjunturförderprogramme -> hohe Kosten für den Staat -> es muss mehr Geld gedruckt werden -> nächste Inflation

Die DM-wird schnell weniger Wert haben, die Wirtschaft wird nochmals geschwächt.....
Desweiteren hat eine regional begrenzte Währung weniger wirtschaftliche Stärke als eine regional verbreitete. Kurzum eine Wiedereinführung bringt NICHTS. Jede Währung wird an Wert verlieren. Akkzeptiert es oder nicht, aber dies ist nunmal Fakt. Um eine Währung am Leben zu erhalten benötigt man sehr, sehr viel Geld (Bsp: Aufkauf von amerikanischen Währungsreserven durch China gegen entsprechende Verzinsung).

Hätten wir die D-Mark behalten wäre sie heute noch weniger Wert als vor 11 Jahren, bedingt durch Inflation und Wirtschaftskrise. Ein Wiederbelebunsversuch hätte Deutschland dann entweder extrem stark verschuldet, oder der oben genannte Schwimmbadbesuch hätte dann 30 oder 40 DM gekostet, so das die Deutsche Bevölkerung FÜR eine neue Währung gewesen wären bzw dies sogar gemacht hätte werden MÜSSEN.

Die Einführung des Euros war wahrschenlich sogar die einzige richtige Lösung genau zur richtigen Zeit.

HIER DIE LÖSUNG:
Das einzige was wiklich hilft ist eine Bedinglose Einführung einer internationalen Währung MIT ANBINDUNG AN EDELMETALLEN. Sprich 10 "Geldeinheiten" können gegen den entsprechenden Wert in Gold eingetauscht werden. Bedingungslos und zu jeder Zeit (also eine Rückführung vor den Vertrag von Braddon-Woods). Dies würde die Währung auf mehrere Jahrzehnte stabil und sicher halten. Diese Lösung ist alternativlos. Denn ansonsten wird sich das Karussel von: Währung -> Verschuldung -> Inflation-> neue Währung -> neue Verschuldunge -> neue Inflation für immer und ewig weiterdrehen.
Kommentar ansehen
19.01.2011 15:56 Uhr von antiferkel
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Der Euro war schon bei Einführung kriminell: Benzin :
1999 = 0,80 Euro
2011 = 1,45 Euro
Steigerung ~ 83 %

Heizöl :
1999 = 0,20 Euro
2011 = 0,75 Euro
Steigerung ~ 380 %

Strom Kw/h :
1999 = 0,09 Euro
2011 = 0,22 Euro
Steigerung ~ 250 %

Brotpreis :
1999 = 1,90 Euro
2011 = 3,40 Euro
Steigerung ~ 90 %


Nicht zu vergessen, dass wir in den letzten 15 Jahren SINKENDE REALLÖHNE haben. Echt erstaunlich, dass hier immer noch welche den Euro verteidigen.
Am lustigsten ist wirklich der Kommentar von ProSuite123, kann wohl nur zu einem Bachelor oder Master gereicht haben, bei denen ist indoktriniertes "Wissen" leider der Normalfall.
Kommentar ansehen
19.01.2011 16:03 Uhr von Cifa
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
google-hoeneß währungsreform: hartgeld.com Zitat:

Am Montag war ich auf dem CSU-Neujahrsempfang in Straubing.
Ehrengast war Uli Hoeneß. In seiner Rede bedauerte er das es für die Allianz Arena keine Kredite von den Banken gab, da nach Aussage der Banken ein Fußballverein keine Sicherheit darstelle. Außerdem beklagte er die Kreditklemme für den Mittelstand, welcher nach seinen Aussagen unvermindert anhält.

Dann meinte er, dass es sowieso keine Rolle mehr spielt, da im Mai eine neue Währung kommt.
Er forderte von den Politikern ehrlich zu den Menschen zu sein und ihnen die Wahrheit zu sagen und meinte das wir nur durch Ehrlichkeit voran kommen.
Ich dachte ich höre nicht richtig und in den Medien kein Wort über seine Rede.
Außer mir haben das noch 500 anwesende CSU Mitglieder vernommen.

Zitat ende

Bundeskanzlerin Merkel will nicht zur D-Mark zurück?

Niemand hat die Absicht,eine Mauer zu errichten !!
Kommentar ansehen
19.01.2011 18:50 Uhr von abymc1984
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
bundeskanzler merkel?
Kommentar ansehen
19.01.2011 21:20 Uhr von frederichards
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@antiferkel: Die Beobachtung ist richtig, dass die Großkonzerne sich an der Volkswirtschaft übermäßig gütlich tun und dass das Bäckerhandwerk mehr als freche Preise nimmt (im übrigen von den Handwerkskammer vorgegebene und daher flächendeckende Preise = Kartell).

Letztlich ist es aber der Politik anzulasten, dass die Konzerne tun und lassen können, was sie wollen, ohne kontrolliert zu werden oder wenns mal aufliegt zur Rechenschaft gezogen würden (siehe sog. Bankenkrise oder Reallohnverlust). Die pharmazeutischen Produkte hast du allerdings ausgelassen, die haben sich genauso schlimm verhalten, wobei die sogar das ganze Sozialsystem bedrohen.

Der Energiewirtschaft werden jetzt sogar wieder AKW-Zeiten geschenkt, um noch mehr Profit aus dem Volk zu ziehen, anstatt dezentrale Energiegewinnung zu etablieren, woran viele verdienen würden.

Aber eines ist klar, der Euro ist da und eine Abschaffung des Euro würde richtig negative Konsequenzen für die Bevölkerung haben, nur für die Banken und Konzerne nicht.
Kommentar ansehen
20.01.2011 11:02 Uhr von Hanno63
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Man könnte glauben lauter Asi´s oder Arbeitslose würden hier "nur" billige Frust-Sprüche loswerden wollen.
Da gibt es sogar Leute mit fast glaubwürdigen "Argumenten" , ...nur nichts brauchbares bzw. sinnvolles dabei, also doch nur Gebrabbel: Hauptsache Schuldzuweisung Regierung.
Die Regierung ist kein:::.. auf Viele verteilter Diktator,...
sondern das was sich aus der Konzern-Lobby und der Hochfinanz im Laufe der Jahre entwickelt hat.
Die Macht liegt leider immermehr beim Geld und daher regieren immer die Konzerne, etwas gebremst mit "kleinen Veto´s" der Regierung, denn die Drohung : Auszulagern oder einfach nach der Abzocke alles gegen die Wand zu fahren , ...das sind schon Druckmittel, welche schwer zu bekämpfen sind. Wer einen Konzern unter Druck setzen will , der hat es ohne "echte" Konzern-fachliche Hilfe sehr schwer.
Dafür werden die "Manager" ja auch so horrende bezahlt = je höher die Fehlerquote mit viel Gewinn für die Firma + gegen das Volk, um so höher die Abfindung, denn sie entlasten ja mit "ihrer" (angeblichen) ,...die Schuld des jeweiligen Konzernes.
So kann man fröhlich immer weiter machen und mit Hilfe der Psycho-Analytiker, auch noch bis an die aller, aller äusserste Grenze der Belastung gehen.
Dagegen hat die Politik kaum eine Chance, ausser mit "Gentlemens-Agreements" und etwas "Dunkel-Grau-Geld"!!
Was aber, direkt oder indirekt, "nur" über die CDU/CSU als "Dauer-Partner" klappt . Die Folgen sind , man könnte sagen: wie auf uralten unverrückbaren Schienen (seit 1946) fest verlegt,... also systematisch und nur in eine Richtung.

Es gibt eine total dekadente Bevölkerungs-Gruppe , wo Menschen nichtmal wissen , was Geld überhaupt ist und davon ausgehen , dass das Volk nur für: "das Beschaffen aller Wünsche und Träume" da ist und "das Volk" sonst , so ohne Verständnis dafür und bei "Fehlleistung"(= Unwille),...bestraft werden muss .

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel wohl auch gegen weitere EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei
Heidelberg: Flüchtlingsjunge aus Afghanistan dankt Angela Merkel
Erste deutsche Charlie-Hebdo-Werbung zeigt Angela Merkel auf dem Klo


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?