19.01.11 11:11 Uhr
 3.480
 

USA: "Operation Spiderman" - Deutscher verschickte seltene Vogelspinnen per Post

Der 37-jährige Deutsche, der in Nordrhein-Westfalen wohnt, verkaufte Vogelspinnen an Kunden aus aller Welt. Dazu verpackte er sie in kleine Behälter und verschickte sie mit der Post. Insgesamt machte er einen Gewinn von etwa 300.000 Dollar.

Die amerikanische Polizei kam ihm auf die Schliche, als sie ein Paket mit 300 Spinnen abfangen konnte und so weitere Ermittlungen bezüglich des Versenders einleitete. Sie gaben sich als Käufer aus und erhielten Spinnen, die dem Artenschutz unterliegen.

Nun kam der Mann vor ein US-Gericht, vor dem er sich schuldig bekannte. Das Gericht sprach ihn ebenfalls für schuldig, jedoch wird das Strafmaß erst im April festgesetzt. Im Höchstfall drohen dem Schmuggler 20 Jahre Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: maf86
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Deutscher, Post, Operation, Spinne, Schmuggel, Vogelspinne
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2011 11:11 Uhr von maf86
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Was wäre wohl passiert, wenn so ein Paket mit 300 Spinnen auf der Fahrt dem Postboten aufgerissen wäre..
Kommentar ansehen
19.01.2011 11:44 Uhr von Vasto-Lorde
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ja und? er muss halt ne in die USA reisen, ich glaube nicht das Deutschland Ihn ausliefert.
Kommentar ansehen
19.01.2011 11:47 Uhr von BEBU1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die: gleiche Frage habe ich mr auch gerade gestellt. Dachte bisher immer das Deutschland jemanden nur an ein anderes Land in der EU ausliefern muss? Oder hat die USA evtl. ein Abkommen mit uns?
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:03 Uhr von Power-Fox
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
da fragen die nicht lange da gehst du munter auf der Strasse lang auf einmal *skrieeeee* steht so ein schwarzer van vor dir und das nächste was du siehst ist Guantanamo von innen...


Humor Hat wer trotzdem lacht.. ;)

[ nachträglich editiert von Power-Fox ]
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:05 Uhr von Ausland
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die haben ihn: in die USA gelockt.....sorry aber ich da auch wenig Mitleid mit ihm einfach weil er so doof war und tatsächlich in die USA geflogen ist...
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:07 Uhr von Aratie
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
unverhältnismäßig: Und wieder einmal wird gezeigt wie lächerlich das Gesetz ist...
20 Jahre für Tierschmuggel...
Denken wir da mal an Kindesschändung, vergewaltigung und Mord...
aber nein besser nicht...Die armen Tiere...
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:13 Uhr von Power-Fox
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Aratie: Das sind die Gesetze in den USA Die sind nicht nur bei Tier schmuggel Hart für Autodiebstahl gibt es dort auch Knast

und für KIFI´s und Mörder & co gibt es in manchen Staaten in den USA auch die Nadel dafür

soviel zum Thema "Lasche" Gesetze
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:28 Uhr von Holy-Devil
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mister-L: Du kennst dich wohl nicht mit Vogelspinnen aus.

Es ist Gang und Gäbe, dass Vogelspinnen mit der Post verschickt werden. Diese Tiere überstehen auch mehrtägige Postreisen ohne Probleme.

Hier geht es eben nur darum, dass es wohl Vogelspinnenarten waren, die man nicht halten darf.
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:29 Uhr von Julia1958
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Vogelspinnen sind Wirbellose und werden immer per Post verschickt.
Sie müssen nur entsprechend "verpackt" werden:
Die Spinne kommt in eine ausgepolsterte, leicht feuchte Heimchendose und diese in eine Styroporbox.
Die Heimchendose wird in der Box durch zerknülltes Zeitungspapier fixiert.
Im Winter wird zusätzlich ein HeatPack in die Styroporbox gegeben und das ganze per Express versandt.
Diese Vorgehensweise wird in der gesamten Fachliteratur so vorgestellt und empfohlen.
Alle Züchter/Halter versenden so und das ist nicht rechtswidrig und verstößt auch nicht gegen den Tierschutz.
Im übrigen stehen Vogelspinnen (außer Brachypelmen) nicht unter Artenschutz und die Haltung ist nicht meldepflichtig.
Auch andere Wirbellose werden ebenso behandelt.
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:35 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
seit wann wird ein deutscher in den usa vor gericht gestellt, wenn er die straftat in seinem eigenen land, also deutschland, begangen hat? wenn das auch in deutschland strafbar ist (was es in der tat ist), kommt er vor ein deutsches gericht und nicht vor ein amerikanisches, denn er ist ja deutscher staatsbürger und die tat auch in deutschland begangen hat und untersteht daher dem deutschen strafrecht. und wenn es in deutschland nicht strafbar wäre und nur in amiland, dann würde ihm gar nichts passieren.
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:41 Uhr von Power-Fox
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost: die US Behörden haben sich aber als Käufer ausgegeben und Gesagt "hey wir wollen Spinnen kaufen" und er hat vermutlich Versucht dann auf US-Boden den Agents Spinnen zu verkaufen was wiederum in den USA Verboten ist und da er es auf US Boden gemacht hat kommt er auch vor ein US gericht und in ein US Knast
Kommentar ansehen
19.01.2011 12:59 Uhr von tobe2006
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der 37-jährige Deutsche, der in Nordrhein-Westfalen wohnt,


...

gibts da nur einen? scheiße geschrieben
Kommentar ansehen
19.01.2011 13:39 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@power-fox: wenn das so ist, dann gehts. wenn er den deutschen boden jedoch nie verlassen hat, dann kann es nicht sein. wird aber aus dem artikel nicht deutlich. aber im artikel steht ja eigentlich, dass er die spinnen per post versendet hat. wenn etwas per post versendet, dann schafft man es ja normalerweise nicht persönlich über den großen teich ;-)

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
19.01.2011 13:55 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@aratie ich denke du verwechselst etwas. Er ist nach amerikanischer Rechtsprechung verurteilt worden und nicht nach dr deutschen Rechtsprechung. Das sieht das Strafmaß bei jedem Vergehen wesentlich härter als in Deutschland aus.

Leider wird NS über das Urteil nicht mehr berichten, denn ich glaube nicht dass r die Höchststrae erhält.
Kommentar ansehen
19.01.2011 14:25 Uhr von smile2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Artenschutz: Also bei Vogelspinnen gibt es nur sehr wenige Arten, die unter Artenschutz WA II stehen. Und das ist eigentlich hauptsächlich/nur Vertreter der Art Brachypelma. Für diese braucht man eine Herkunftsbescheinigung. Ich schätze mal, die verkauften Tiere waren allesamt NZ ... also Neuzuchten aus Privathand und keine Wildfänge. Wäre auch ziemlich dämlich, denn Brachypelma kommen aus Amerika. Würde sich ja kaum lohnen die Tiere dort zu fangen, nach Deutschland zu importieren und dann wieder zurück nach Amerika.

Zudem, wie kommen die auf 300.000 (!!!!) $ Gewinn?????? Wenn man überlegt, dass Spinnenzüchter besagte Arten (Brachypelma) als Jungtiere teilweise für knapp 1 bis 5 Eur verkaufen! Wieviele Spinnen soll der dann verschickt haben?

Ich schätze mal, es fehlten einfach nur Herkunftsnachweise. Und da will die Regierung mal wieder etwas abkassieren ...


Halte selber einige Vogelspinnen. Habe für meine keine Herkunftsnachweise naya teilweise für geschützte Arten nur nen Beleg vom Kauf beim Züchter, dass es sich um eine Deutsche Nachzucht handelt. Fertig ... und schon ist man auf der sicheren Seite.
Kommentar ansehen
19.01.2011 14:50 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@smile2: stimmt, du hast recht. also irgendwas stimmt an der news nicht. ich denke mittlerweile dass der artikel eine ente ist bzw. sich ganz anders zugetragen hat, weil das was da geschildert ist, einfach nicht zusammenpasst oder nicht nachvollziehbar ist.
Kommentar ansehen
19.01.2011 14:52 Uhr von Zisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@smile: Na das er sein Geld nicht durch Brachypelma Arten gemacht hat ist ja klar.

Er hat sein Geld hauptsächlich durch seltenere Arten verdient.

Auch in Deutschland zahlst du z.B. für die "richtige" Poecilotheria Art um die 1000€ (aufwärts).

Zusätzlich kann es natürlich sein das gewisse Arten in den USA verboten sind, was natürlich den Preis für solche Arten ebenfalls steigen lässt.
Kommentar ansehen
19.01.2011 15:37 Uhr von Julia1958
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die teuerste baumbewohnende Vogelspinne ist die Poecilotheria metallica und kostet als adultes Weibchen bis zu 500 Euro, nicht mehr.
Im gleichen Level liegt eine Monocentropus balfouri.
Die Zeiten wo man für einen Spiderling in der ersten FH 150 Euro bekam, sind lange vorbei.

[ nachträglich editiert von Julia1958 ]
Kommentar ansehen
19.01.2011 15:54 Uhr von smile2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Zisch: Halte selber hauptsächlich Poecilotheria. Habe alle beschriebenen Arten hier. Auch 2 Weibchen von P. Metallica ... auch die relativ seltene P. hanumavilasumica. Aber wie schon gesagt, die Zeiten wo man für ausgewachsene P. Metallica um die 1000 Eur zahlt sind schon einige Jahre her. Das war der Zeitraum, wo die ersten Tiere importiert wurden.


ABER: Poecilotheria ist keine geschützte Art und fällt nicht unter den Artenschutz! (Auch wenn es wünschenswert wäre)

In der News wird aber gesagt, dass es sich um Arten handelt, die unter Artenschutz stehen. Und da bleibt die Wahl doch verdammt eng!
Kommentar ansehen
19.01.2011 16:16 Uhr von Zisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oha: Na dann tuts mir leid. Das hättet ihr mir vor 2 Jahr sagen sollen, da hätte ich jmd gehabt der euch die Weibchen für max 1000€ pro Stück abgekauft hätte. :)

Damals habe ich gesucht und nichts unter 1000 gefunden (Weibchen).

Und zu dem Artenschutz.

Laut einer Quelle die ich vor längerem mal gelesen habe (selber Fall) ging es nicht nur um Artenschutz sondern eben auch um seltene Arten bzw. Arten die in den USA sehr schwer zu bekommen waren (warum etc. bzw. welche Quelle das war, weiss ich leider nicht mehr).

Da stellt sich nun halt die Frage wie es genau war bzw. um was genau es sich gehandelt hat.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?