19.01.11 08:02 Uhr
 2.721
 

Im Golf von Mexiko wurde ein Gasleck entdeckt

Nach der Explosion einer Ölplattform im Golf von Mexiko und ihren katastrophalen Folgen im letzten Jahr, wurde nun ein Erdgasleck in 50 Metern Tiefe entdeckt.

Die Arbeiter der Anlage, die etwa 150 Kilometer von der Küste Louisianas entfernt liegt, wurden durch aufsteigende Blasen im Wasser auf das Leck aufmerksam. Mittlerweile wurde die Plattform evakuiert.

Die Plattform werde nicht mehr zu Produktionszwecken genutzt, sondern diene nur noch dazu, Gas und Kondensat anderer Plattformen zu prozessieren. Ein Unterseeroboter werde nun zur Ursachenklärung eingesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wenzi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Katastrophe, Gas, Ölpest, Golf von Mexiko, Gasleck
Quelle: www.ovb-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2011 08:53 Uhr von blaablaablaa
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
jaja, ist eh versaut der golf, sollen die das gas anstecken, ...
Kommentar ansehen
19.01.2011 08:55 Uhr von jpanse
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Nur mal so eine Frage kommt nicht immer erst Gas und anschliessend ÖL?
Kommentar ansehen
19.01.2011 09:07 Uhr von BEBU1
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Nein: es ist zwar häufig so das dort wo Öl ist auch Gas ist, aber das muss nicht immer so sein.
Kommentar ansehen
19.01.2011 09:40 Uhr von vmaxxer
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Und seit über 20 Jahren sprudelt fröhlich Methan in der Notrdsee aus.
War auch ein Unfall bei einer Bohrung, man hatte statt Gas Öl erwartet. Und was macht man? Richtig, man lässt es einfach weiterströmen. Seit über 20 Jahren wohlgemerkt, vor unserer Haustür quasi.

Und seit 39 Jahren brennt ein ebensolche fehlgeschlagene Bohrung in Turkmenistan.
http://www.johnhbradley.com/...

http://www.zeit.de/...
Kommentar ansehen
19.01.2011 13:24 Uhr von cav3man
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@vmaxxer: Noch eine kleine Ergänzung zur Nordsee...

Neben den Gaslecks werden dort auch Jahr für Jahr mehrere Millionen Liter Öl ins Wasser geleitet... getarnt als "Produktionsabwasser".

Das gilt übrigens für jede Ölbohrinsel... also werden es wohl eher mehrere 10 oder 100 Millionen Liter weltweit sein die Jahr für Jahr in die Ozeane geraten.
Kommentar ansehen
19.01.2011 14:23 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Judas II Habe schon viele deiner Kommentare gelesen und bin deshallb sehr verwundert, dass du hier so einen Schrott von dir gibst.

Ich denke du weisst was eine Erwärumg unserer Erdkugel für Auswirkungen mitsichbringt. Hunderte Tierarten, die für den ökologischen ausgeglichen Naturhaushalt verantwortlich sind würden aussterben. Pflanzen könnten nicht mehr gedeihen und vieles andere mehr an Katastrophen würde auf die Erde niederbrasseln.

Also, lasse die Temperatur so wie sie ist, habe gehört in Deutschland kehrt der Winter zurück, ziehe dich warm an und wenn du mal richtige Wärme möchtest komme zu mir so im April zu mir nach Thailand. Da wirst du dann mit bis zu 45° verwöhnt.
Kommentar ansehen
19.01.2011 16:16 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Entschuldigung Globi123, habe dir leider ein Minus gegeben, sollte natürlich ein dickes Plus sein.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?