18.01.11 20:20 Uhr
 119
 

Wiener Stadtschulrat zeigt Ausstellung gegen häusliche Gewalt

In der österreichischen Landeshauptstadt Wien findet derzeit eine Ausstellung der eher ungewöhnlichen Art statt. Im örtlichen Stadtschulrat präsentieren die Wiener Schulbehörde und der Verein Autonomer Österreichischer Frauenhäuser gemeinsam das Problem "Häusliche Gewalt"

Bis zum 28. Januar dieses Jahres wollen die Initiatoren über das Problem aufklären und Lösungswege aufzeigen. Auch über das Hilfesystem in akuten Fällen soll informiert werden. Zielgruppe sind insbesondere Schulklassen.

Um die ernsten Hintergründe auch nachhaltig in den Köpfen der Besucher zu verankern, haben die Initiatoren sich für eine interaktive Ausgestaltung entschieden. Das Interesse scheint groß zu sein. Die Hälfte der möglichen Besuchstermine ist bereits vergeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Ausstellung, Schule, Gewalt, Wien, Frauenhaus
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2011 20:20 Uhr von Rheinnachrichten
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eine gute Idee. Kinder zu schlagen, ist verboten und das ist gut so. Wer sein Kind liebt - und wer tut das nicht - der weiß hoffentlich, wie man andere Erziehungsmethoden anwendet.

Einer gängigen Theorie zufolge werden aus "Opfern" in früher Kindheit nicht selten "Täter". Das mag damit erklärt werden, dass ein innerfamiliäres Belohnungssystem, das auf Gewalt basiert, möglicherweise auch nach außen übertragen wird.

So entstehen möglicherweise die Kriminellen von Morgen. Vorbeugung tut also Not

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?