18.01.11 14:44 Uhr
 541
 

Taximörder-Prozess: Pornografische Leichenfotos auf Laptop des Angeklagten entdeckt

Der vermeintliche Taximörder vom Bodensee steht derzeit wegen eines Mordes und einer Vergewaltigung einer Taxi-Fahrerin vor Gericht.

Nun gab die Polizei bekannt, dass man auf dem Laptop des Mannes bizarres Material von Leichen und Pornos gefunden habe: "Es war eine Verquickung übelster Darstellungen von Gewalt und Pornografie", so ein Kripobeamter.

Der Verteidiger des sogenannten Taxi-Mörders sagt, ihr Mandant sei "psychisch krank". Am 08. Februar soll das Urteil fallen.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bild, Prozess, Leiche, Laptop, Bodensee, Pornografie, Taximörder
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Richter verkünden vor Menge in Stadion Todesstrafe für zehn Personen
Polizei veröffentlicht Fotos: Fahndung nach G20-Gewalttätern
Virginia/USA: Frau von eigenen Kampfhunden zerfleischt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2011 14:51 Uhr von XL-Schrauber
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Sicher: "Der Verteidiger des sogenannten Taxi-Mörders sagt, ihr Mandant sei "psychisch krank". "

Wenn der Rechtsanwalt sowas nicht sagen würde, dann wäre er kein Rechtsanwalt.
Mit dieser Aussage gibts mal locker 5-7 Jahre Strafminderung.

Die "nur" vergewaltigte Taxifahrerin ist dermaßen schwer verletzt, das noch nicht einmal ein halbwegs normales Leben möglich ist.

Der Typ sollte lebenslänglich mit anschließender Sicherungsverwahrung bekommen.
Kommentar ansehen
18.01.2011 14:53 Uhr von Seridur
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
also: dass er "psychisch krank" ist laesst sich ja nicht von der hand weisen. allerdings sollte sich das ganze nicht strafmildernd auswirken duerfen...stimme xl schrauber tatsaechlich mal zu.
Kommentar ansehen
18.01.2011 14:58 Uhr von SirDragon
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke auch, dass die Entlassung psychisch kranker Täter an eine Heilung dieser geknüpft werden muss. Allerdings ist es immer auch sehr schwer soetwas zu realisieren, da Leute a) rückfällig werden können b) eine Heilung zum Teil sehr gut vortäuschen können.

Man muss wohl sagen, dass bei soetwas der Rechtsprechung auch die nötigen Mittel fehlen um Sicherheit und Gerechtigkeit zu erwirken.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD fordert wohl im Falle einer neuen GroKo das Finanzministerium
Deutsche haben 2016 rund 493 Millionen unbezahlte Überstunden angehäuft
Paderborn: Ältestes Plesiosaurier-Fossil gefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?