17.01.11 23:07 Uhr
 1.903
 

Schweiz: Mädchen nach Diebstahl und Flucht vor Polizei querschnittsgelähmt

Eine 14-Jährige soll gemeinsam mit einem 22-Jährigen im Schweizerischen Horw Diebstähle begangen haben. Dabei gab es ein schweres Unglück.

Ein Anwohner hatte die Polizei verständigt. Die Diebe flüchteten daraufhin durch unwegsames Gelände. Das Mädchen fiel dabei von einer zwölf Meter hohen Klippe und ist seitdem querschnittsgelähmt.

Es wird vermutet, dass ihr Vater, der seit dem Vorfall im September ein einziges Mal zu Besuch im Krankenhaus war, das Mädchen zu dem Verbrechen angestiftet haben könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Glimmer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Schweiz, Mädchen, Diebstahl, Flucht, Querschnittlähmung
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2011 23:07 Uhr von Glimmer
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
In der Quelle ist zwar nur von Diebstählen die Rede, es klingt aber eher nach Einbruchdiebstählen. Wer mal Einbrecher in der Wohnung hatte, weiss, wie schlimm es ist, wenn seine Intimsphäre derart verletzt wird.
Kommentar ansehen
17.01.2011 23:35 Uhr von Klassenfeind
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Was ist mit dem: 22 Jährigem ??

Den würde ich gleich zusammen mit dem Vater in den Knast stecken und den Schlüssel weg werfen...
Das minderjährige Mädchen kann am allerwenigsten dafür, muß nun aber ihr Leben lang leiden.
Kommentar ansehen
17.01.2011 23:38 Uhr von dr.b
 
+16 | -7
 
ANZEIGEN
@Klassenfeind: Die Schweizer haben das so eine Ausschaffungsinitiative und können sich die Kosten eigentlich sparen....
Kommentar ansehen
17.01.2011 23:58 Uhr von XL-Schrauber
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Autor: Quelle schlecht gelesen? Quelle:
"Das Roma-Mädchen war zusammen mit einer 22-jährigen Kollegin in Horw LU auf Tour,..."

News:
"Eine 14-Jährige soll gemeinsam mit einem 22-Jährigen im Schweizerischen Horw Diebstähle begangen haben."

Die Quelle spricht von eine(r) 22-JÄHRIGEN Kollegin (weiblich).
Kommentar ansehen
18.01.2011 00:19 Uhr von Phone7
 
+4 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.01.2011 00:29 Uhr von dr.b
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@Phone7: Wenn ein deutsches 14 jähriges Mädel extra in Schweiz gereist wäre für Einbrüche, dann wäre das ne echte Meldung...der tatsächliche Fall ist einfach nur Alltag in der Schweiz....und die haben dort auch keine Hemmungen offen zu schreiben/sagen welche Gruppen auffällig sind und welche nicht...die lassen sich keinen Maulkorb verpassen.
Kommentar ansehen
18.01.2011 09:02 Uhr von EvilMoe523
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ Klassenfeind: Kann den Unmut zwar verstehen. Als Betroffener z.B. würde ich auch dem Kerl ewig und drei Tage Vorwürfe machen vermutlich... die Sache mit dem Vater wird ja nur vermutet.

Aber wofür soll man ihn in den Knast stecken? Was bekommt man dafür, dass man zusammen mit 14 Jährigen klaut? - Mehr hat sich der Typ leider nicht zu schulden kommen lassen. Alles was tragischerweise daraus entstanden ist, dafür trägt Niemand wirklich Haftung.

Traurig für das Mädchen. Zumal es hier sicher kaum Leute gibt, die als Kind noch nie etwas geklaut haben.
Kommentar ansehen
18.01.2011 10:26 Uhr von Lolali
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
die soll froh sein, dass sie in Notwil erstversorgt wird und nicht gleich wieder in den Wohnwagen zurück muss....

@evil: also ich habe als Kind nicht geklaut, weil mir meine Eltern Anstand beigebracht haben. Und selbst wenn, ist es immernoch ein Unterschied, ob ich einen
Kaugummi klaue oder eine Wohnung ausräume.

[ nachträglich editiert von Lolali ]
Kommentar ansehen
20.01.2011 08:09 Uhr von PeterLustig2009
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Nationalität ist zwar eigentlich unerheblich: aber gepaart mit der Information dass sie eine Roma ist, erhärtet sich der Verdacht dass sie von ihrem Vater angestiftet wurde für mich nur noch um so mehr. Wäre nicht das erste Kind welches für die Familie auf Diebestour gehen muss weil es als minderjährige fast ncihts zu befürchten hat. Und Papa ist schön fein raus da man ihm ncihts anhaben kann.

Abschieben allesamts.

Im Umkreis von Frankfurt (dort wo ein großes Romalager aufgebaut wurde) stieg die Eibruchs- und Diebstahlsqoute um 20% als die Roma und Sinti dort "angesiedelt" wurden. Als sie nach einem halben Jahr die Wohnwagen und das Gelände restlos ruiniert hatten und die hygienischen Zustände selbst für die Roma/Sinti unerträglich waren und weiterzogen sank die Einbruchs- und Diebstahlquote wieder.
Aber das sind bestimmt nur Vorurteile :)
Kommentar ansehen
20.01.2011 11:31 Uhr von SGKR
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja deshalb rufen die Polizisten ja immer "STEHENBLEIBEN!", dumm nur wenn man die Sprache nicht versteht!

Ich würde empfehlen, dass nur noch Menschen in den Dienst der Polizei kommen, die mindestens 20 Sprachen sprechen! Es wäre zwar einfacher, als Gast des Landes, sich den dortigen Bedingungen anzupassen, aber die westlichen Länder sind ja sowas von tolerant!

Ich denke andere sagen dazu, keine Eier, aber nun kann sie Ihr Problem ja aussitzen! Der würde ich als Anerkennung für dieses dumm-dreiste Verhalten ein Möbel-Brett mit Rollen geben und nicht noch Geld in einen Rollstuhl investieren!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?