17.01.11 20:09 Uhr
 1.376
 

Hannover: Bibliothek zeigt erstmals Brief aus fast reinem Gold aus dem Jahr 1756

Historiker weisen auf ein einzigartiges Zeugnis der Weltgeschichte hin, wenn sie von einem aus fast reinem Gold gefertigten Brief sprechen. Diesen schrieb der damalige König von Birma, Alaungphaya, im Jahr 1756 an den englischen Herrscher Georg II.

Bereits ab morgen, 18. Januar, kann das mit 24 Rubinen geschmückte Dokument in Hannover in der Leibniz-Bibliothek erstmalig besichtigt werden.

Dieses wertvolle Schriftstück lag rund 250 Jahre fast vollkommen unbeachtet im Panzerschrank der früheren Bibliothek des Königs.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Hannover, Gold, Geschichte, Brief, Bibliothek
Quelle: www.dradio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bangkok: Hype um deutsche Küche
Begriff "Opfer" soll durch "Erlebende sexualisierter Gewalt" ersetzt werden
Künstler Ai Weiwei mahnt: "Jeder könnte ein Flüchtling sein"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2011 20:09 Uhr von jsbach
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
In anderen Quellen steht auch, dass der birmanische König Alaungphaya den hannoversch-englischen Herrscher Georg II. beeindrucken wollte. Überreicht wurde dieses sehr kostbare Schreiben in einer Dose, die aus einem ausgehöhlten Elefantenstoßzahn bestand. (Bild zeigt einen Teil des goldnen Briefes)
Kommentar ansehen
18.01.2011 12:21 Uhr von UrHaloman
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Danke an den Author. Wie gewohnt, sachliche und interessante News. Wenigstens nicht dauernd dieses Dschungelcamp-Geschreibsel.
(Wieder mehr über Flugzeuge schreiben ;) )
Kommentar ansehen
18.01.2011 14:56 Uhr von kotffluegel
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN