17.01.11 20:09 Uhr
 1.380
 

Hannover: Bibliothek zeigt erstmals Brief aus fast reinem Gold aus dem Jahr 1756

Historiker weisen auf ein einzigartiges Zeugnis der Weltgeschichte hin, wenn sie von einem aus fast reinem Gold gefertigten Brief sprechen. Diesen schrieb der damalige König von Birma, Alaungphaya, im Jahr 1756 an den englischen Herrscher Georg II.

Bereits ab morgen, 18. Januar, kann das mit 24 Rubinen geschmückte Dokument in Hannover in der Leibniz-Bibliothek erstmalig besichtigt werden.

Dieses wertvolle Schriftstück lag rund 250 Jahre fast vollkommen unbeachtet im Panzerschrank der früheren Bibliothek des Königs.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Hannover, Gold, Geschichte, Brief, Bibliothek
Quelle: www.dradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2011 20:09 Uhr von jsbach
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
In anderen Quellen steht auch, dass der birmanische König Alaungphaya den hannoversch-englischen Herrscher Georg II. beeindrucken wollte. Überreicht wurde dieses sehr kostbare Schreiben in einer Dose, die aus einem ausgehöhlten Elefantenstoßzahn bestand. (Bild zeigt einen Teil des goldnen Briefes)
Kommentar ansehen
18.01.2011 12:21 Uhr von UrHaloman
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Danke an den Author. Wie gewohnt, sachliche und interessante News. Wenigstens nicht dauernd dieses Dschungelcamp-Geschreibsel.
(Wieder mehr über Flugzeuge schreiben ;) )
Kommentar ansehen
18.01.2011 14:56 Uhr von kotffluegel
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
haben will: warum schreibt mir niemand so einen brief :(

der artikel hat mir sehr gefallen, keine verschwendete lebenszeit :)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?