17.01.11 15:36 Uhr
 731
 

Überfordert von Multitasking: US-Drohnen-Crew tötete versehentlich Afghanen

Aktuelle US-Untersuchungen zu militärischen Aktionen haben ergeben, dass eine Drohnen-Crew vom Multitasking komplett überfordert war und so aus Versehen 23 afghanische Zivilisten getötet hatte.

Das Team wird bei einer Militär-Aktion mit Kommunikation regelrecht beschossen: Videobilder, Instant-Messer-Nachrichten, Anrufe und Funksprüche werden zeitgleich auf die Crew losgelassen.

Bei der Entscheidung kann es dabei zu tödlichen Fehleinschätzungen kommen, wie der Fall bei den afghanischen Zivilisten zeigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Afghanistan, Militär, Crew, Multitasking
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Afghane
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2011 16:01 Uhr von SClause
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Instant-Messer: Pulver + Wasser = Messer ;-)
Sorry, aber ich fands lustig.

Zur News: Wenn die nicht mit der Situation umgehen können sind sie fehl am Platz. Die Schuld liegt hier wohl bei den Chefs die Mitarbeiter nicht richtig einschätzen können.

[ nachträglich editiert von SClause ]
Kommentar ansehen
17.01.2011 16:03 Uhr von wampieman
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
instant-messer-nachrichten i lol´d :D
Kommentar ansehen
17.01.2011 16:10 Uhr von Jolly.Roger
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
sosohaha: "jetzt gibt man schon der technik die schuld für die ermordung von menschen."

Ach, tut man das?
Kommentar ansehen
17.01.2011 16:25 Uhr von aries2747
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Sorry: aber das würde wohl jeden überfordern, wenn die drohne beim schießen nur ja/nein fragt und kurz vorher das MSN Program geschlossen würde mit der Frage :"Wollen sie Schließen" Ja/Nein dann kann so etwas mal passieren.
Kommentar ansehen
17.01.2011 17:13 Uhr von Earaendil
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Da fehlt es an einer vernünftigen UI,um alle diese Abläufe gut unter Kontrolle und auf einem Blick sichbar zu haben...alles möglich ;)
Kommentar ansehen
17.01.2011 17:27 Uhr von ElChefo
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Oha, da schlägt ja wieder ne geballte Faust voll Halbwissen a.k.a. Häme zu,....

Nur mal so als kleinen Ausschnitt, was so läuft, wenn man als Pilot, Luftbildauswerter und Systembediener auch noch gleichzeitig FAC, JTAC und Funker ist.
- Flugführung
- Systemadministration
- 3 Funkkreise im selben Headset, parallel
- Textmeldewesen
- Luftbildauswertung und -weitergabe
- Waffeneinsatz
- Steilfeuerführung
- Führung der Bodentruppen
- Luftraumkoordination
- geführt werden durch vorgesetzte Stellen

...und das alles bei einem Flieger, der im Zweischichtbetrieb zwischen 24h und beträchtlich länger in der Luft andauernd zwischen Bereitschaft und Unterstützungsleistung pendelt.

Ist keine Frage der UI oder unfähigen Bedienern, lediglich ein Ausufern der Informationen ins Bodenlose. Steht nebenbei auch im Artikel, hab ich in derselben Form in Afghanistan erlebt. Es ist viel, das verarbeitet werden muss, teilweise viel zu viel, egal was für ein Profi da im System sitzt.

Wo Menschen sitzen, passieren Fehler, immer, überall.

Hier ist es halt die Kehrseite des so dringend benötigten Informationsvorsprungs.
Kommentar ansehen
17.01.2011 17:33 Uhr von TheBearez
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@news: "und so aus Versehen 23 afghanische Zivilisten getötet hatte. "


Wie kann man "aus Versehen" 23 Zivilisten ermorden?!


Also wenn es um Menschenleben geht, sollte man sich schon etwas sicherer sein.

Aber sind ja nur Afghanen, die sind ja nix wert im Gegensatz zur glorreichen westlichen Zivilisation.

Das ist schon echt abartig wie man dort mit den Menschen umgeht.

Soweit ich weiß wurden in den letzten 10 Jahren auch deutlich mehr Zivilisten als Terroristen und der gleichen getötet.


1 mio. tote Zivilisten allein im Irakkrieg....


btw.: die Minusgeber sind schon menschlich verkommen, aber ruhig zu.
Einsicht ist der erste Weg zur Besserung ;)

[ nachträglich editiert von TheBearez ]
Kommentar ansehen
17.01.2011 18:05 Uhr von Earaendil
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ElChefo: Mal gut,daß du soviel Ahnung hast,und wir anderen alle nicht ;)
Was würden wir ohne Menschen wie dich machen...
Und mal gut,daß andere das auch nicht hinbekommen...über Menschen wie dich kann ich nur müde lächeln.Ihr lest einen Artikel und meint dann einem dieses gerade angelesene Halbwissen um die Ohren zu hauen.
Aber bitte...wenns dem Ego guttut.Recht haste aber dennoch nicht.Es ist immer eine Frage,wie Informationen verpackt und angezeigt werden..Überflüssiges stört,Ungenaues ist nicht verwertbar und so weiter...man kann massig Info´s in eine UI packen,ohne daß es Probleme gibt,auch wenn man nur SEkunden zum Reagieren hat.
Die Leute sind allerdings schlecht ausgebildet,ungenügend geübt bevor sie eingesetzt werden und brat mir einen nen Storch , wenn dafür gesorgt wird,daß auch immer mit dem neuesten Material gearbeitet wird.

Im Übrigen verweisst auch die Quelle darauf,daß die Soldaten nicht angemessen geschult sind und über zu wenig Praxis verfügen...sie sind garnicht in der Lage , Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden..und verzichten leider auch nicht auf Privatkommunikation wärend der Arbeit...


[ nachträglich editiert von Earaendil ]
Kommentar ansehen
17.01.2011 18:11 Uhr von Earaendil
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
°°Das Problem dabei: Das Pentagon hat inzwischen begriffen, dass es noch mehr Stress verursachen würde, diesen Teil des kommunikativen Overloads einzuschränken. Für viele Soldaten sind Twitter, Instant Messager, Facebook und Co. das Mittel der Wahl, Kontakt zu ihren Angehörigen zu halten. °°

Da haste das Problem...andere kommen damit auch zurecht,aber die Schnullies sind wärend des Einsatzes nicht bei der Sache , und twittern...eigentlich lächerlich!!!
Kommentar ansehen
17.01.2011 18:24 Uhr von ElChefo
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Earendil: Der Kernsatz ist:

"...sei allein die Datenfülle, die durch elektronische Spähtechnik in jedem Augenblick zusammengetragen wird, um 1600 Prozent gestiegen."

Damit ist JEDER Mensch überfordert, egal wie er geschult ist. Zu der genannten Spähtechnik kommen noch die von mir genannten Faktoren sowie SIGINT, HUMINT und ASIC.

...aber ich entschuldige mich in aller Form für meine ungebildete Klugscheisserei. Träum weiter.
Kommentar ansehen
17.01.2011 18:28 Uhr von ElChefo
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Bearez: "Aber sind ja nur Afghanen, die sind ja nix wert im Gegensatz zur glorreichen westlichen Zivilisation."

Mindestens eins der Minus´ ist dieser stumpfen, plumpen, rundweg dummen Unterstellung geschuldet.
Kommentar ansehen
17.01.2011 18:40 Uhr von Earaendil
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Chefo: Schon verziehn,kann nicht jeder so schlau sein,wie du gerne wärst ;)
Kommentar ansehen
17.01.2011 18:58 Uhr von ElChefo
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
earendil: Dann ists ja gut, das wir Leute wie dich hier haben, die notorisch alles besser wissen und Leute wie mich daran erinnern können, wie fehlbar Menschen doch sein können.

...aber erklär mir doch bitte, was Wissen und Ausbildung mit Schläue zu tun haben?!

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
17.01.2011 19:14 Uhr von Earaendil
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Eine fundierte Ausbildung und Schulung ist natürlich vollkommen sinnlos..und natürlich ist ein schlauer Kerl auch ein Umsichtiger und Schneller.
Natürlich spielt es auch keine Rolle,daß 40% der Soldaten usw auf Droge sind(und wenn es nur Antidepressive oder Alc ist).
Und ganz klar....die Soldaten ,gerade amerikanische,wurden fantastisch auf ihre Dienste vorbereitet und sind GARNICHT überfordert.
Für mich ist diese sinnlose Diskussion vorbei,denn sie führt zu garnichts.Schon das impertinente Rumfragen , von wegen "Ausbildung und Schläue" nervt gewaltig, denn es ist nur eine Spitzfindigkeit,die vom Thema ablenken soll.

Es gibt genug Soldaten etc die die vorhandenen Systeme einwandfrei bedienen können , und sich NICHT überfordert sehn.
Das sind dann aber auch die , die nicht twittern,nüchtern zum Dienst erscheinen und sich auch privat regelmäßig schulen lassen und üben.
Auch eine gewisse Erfahrenheit trägt dazu bei,nicht direkt ein halbes Dorf wegzubomben,nur weil es mal hektisch wird.
Aber ganz klar...du hast schon Stimmt ..
Kommentar ansehen
17.01.2011 19:23 Uhr von ElChefo
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Earendil: Tja, wie du meinst,...

"...fundierte Ausbildung und Schulung ist natürlich vollkommen sinnlos..und natürlich ist ein schlauer Kerl auch ein Umsichtiger und Schneller."

Hab ich nicht gesagt, das war eine reine Reaktion auf DEINEN Ausspruch:
"Schon verziehn,kann nicht jeder so schlau sein,wie du gerne wärst ;)"

"Natürlich spielt es auch keine Rolle,daß 40% der Soldaten usw auf Droge sind(und wenn es nur Antidepressive oder Alc ist)."

Wäre nett, wenn du solche Behauptungen auch belegen kannst - vor allem bitte eine Studie mit dem Schwerpunkt auf Drohnencrews.

"Und ganz klar....die Soldaten ,gerade amerikanische,wurden fantastisch auf ihre Dienste vorbereitet und sind GARNICHT überfordert."

Total überpauschalisiert - habe aber auch nie anderes behauptet, lediglich einige andere Faktoren zu bedenken gegeben.

"Schon das impertinente Rumfragen , von wegen "Ausbildung und Schläue" nervt gewaltig, denn es ist nur eine Spitzfindigkeit,die vom Thema ablenken soll."

Echt mal, muss schon eine Zumutung sein, wenn man Sprüche drückt, Dinge behauptet und sich tatsächlich jemand erdreistet und dagegenhält oder gar nachhakt. Total dreist, geradezu... impertinent.

"Es gibt genug Soldaten etc die die vorhandenen Systeme einwandfrei bedienen können , und sich NICHT überfordert sehn."

Tatsache. Aber jeder Soldat hat seine Grenzen, absolut jeder. Genauso wie jeder LKW-Fahrer, Verkehrsflugzeugpilot, Bauarbeiter, etc.

"Das sind dann aber auch die , die nicht twittern,nüchtern zum Dienst erscheinen und sich auch privat regelmäßig schulen lassen und üben."

Und wieder die Gebetsmühlenartige Behauptung, es wäre Drogen geschuldet, wenn Soldaten versagen.

"Auch eine gewisse Erfahrenheit trägt dazu bei,nicht direkt ein halbes Dorf wegzubomben,nur weil es mal hektisch wird."

Tja, was soll man sagen. Man wird nicht mit Erfahrung geboren. Allerdings, und das willst du ja ncht wahrhaben, soll es tatsächlich so sein, das auch der erfahrenste Soldat (Feuerwehrmann, Polizist, Bauarbeiter, Rettungssanitäter) einfach mal Fehler begeht, weil er auch mal an Grenzen stösst, die ihn überfordern. Wieso sollten Soldaten da anders sein als Hans Meier von umme Ecke?!

Aber naja, lassen wir es gut sein, hast schon recht, ich bin ein impertinenter Klugscheisser.
...immer noch besser als absolut unbelehrbar und unempfänglich für einen kleinen Blick über den Tellerrand hinaus. Xanax wäre vielleicht ne Lösung gewesen, wenn du dich schon direkt so aufregen musst, wenn dir Kritik unter die Augen kommt.
Kommentar ansehen
17.01.2011 19:25 Uhr von Earaendil
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Sicher doch so wie du sagst :)
Kommentar ansehen
17.01.2011 19:26 Uhr von dragon08
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt ElChefo: Die Infoflut ist ZUVIEL !

Dabei ist es Egal was man für Ausbildung hat !

Und der mensch ist nun mal nicht wirklich in Lage im Multitasking zu Arbeiten ( auch Frauen nicht )

Hier hilft nur eins , die Infos zu Filtern !


.
Kommentar ansehen
18.01.2011 15:28 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frank: Du könntest sovieles, bis du dann halt die Erfahrung mal selbst machst. Dann redest du anders darüber. Denen ist das weder egal noch sonst irgendwas.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?