17.01.11 15:31 Uhr
 77
 

Flüchtlingsschiff vor Korfu in Seenot: 21 Tote befürchtet

Vor der griechischen Insel Korfu ist am Sonntag ein Schiff mit illegalen Einwanderern in Seenot geraten. Ein geretteter Flüchtling berichtet von 230 Menschen auf dem Schiff, von denen die meisten gerettet wurden. Mehrere Menschen seien jedoch über Bord gesprungen, als ein Frachter zu Hilfe kam.

Das 35 Meter lange Schiff sei aufgrund der starken Winde mit Wasser voll gelaufen. Eine umgehend eingeleitete Suche nach den Vermissten, 30 Seemeilen westlich der Insel, brachte jedoch bisher keinen Erfolg. 15 Personen wurden mit leichten Verletzungen im Krankenhaus behandelt.

Die Polizei verhaftete noch auf See zwei mutmaßliche türkische Menschenhändler. Polizeikreise gehen von einer organisierte Überfahrt nach Italien aus, Startpunkt soll Peloponnes gewesen sein. Einige Flüchtlinge bestätigten, bis zu 3.000 Euro für die Überfahrt bezahlt zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jolly.Roger
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tote, Flüchtling, Schiff, Seenot, Menschenhändler
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?