17.01.11 09:36 Uhr
 481
 

Haiti: Ex-Diktator "Baby Doc" Duvalier nach 25 Jahren Exil zurück in die Heimat

Der ehemalige Diktator Jean-Claude Duvalier ist am Sonntag völlig unerwartet nach Haiti zurückgekehrt. "Baby Doc" Duvalier befand sich die letzten 25 Jahre im Exil in Frankreich. Bei seiner Ankunft am Flughafen sagte er, er wäre nach Haiti gekommen, um zu helfen.

Noch im Flughafengebäude in Port-au-Prince erklärte Duvaliers Lebensgefährtin Veronique Roy, dass das Erdbeben vom 12. Januar 2010 der Grund für die überraschende Rückkehr sei. Bei dem Beben starben an die 250.000 Personen. Die Fernsehbilder hätten die Rückkehr des Paares ausgelöst.

2007 wollte Duvalier sich für seine Verbrechen gegenüber dem Volk entschuldigen. Diese Entschuldigung würde man nur annehmen können, wenn Duvalier sich der Justiz stellen würde, so damals die Antwort von Präsident Préval. Duvalier soll 100 Millionen Dollar aus der Staatskasse veruntreut haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Baby, Ex, Diktator, Haiti, Heimat, Exil
Quelle: www.google.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2011 10:26 Uhr von ZzaiH
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
seine biographie: ist in der news doch wohl erheblich geschönt.
während seiner präsidentschaft hat er wahrscheinlich 500mio dollar gestohlen und unzählige morde begangen bzw. angeordnet
Kommentar ansehen
17.01.2011 16:36 Uhr von Dark_Apollo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wenn er das mit "helfen": wirklich ehrlich meint, dann kann er das ganze veruntreute Geld wieder zurück zahlen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?