17.01.11 06:21 Uhr
 573
 

ESA: 2011 ist das "Jahr der Trägerraketen"

Die European Space Agency - kurz ESA - hat das Jahr 2011 zum "Jahr der Trägerrakete " gekürt. Und schon im kommenden Monat steht für die europäische Raumfahrtbehörde ein wichtiger Meilenstein auf der Agenda. Das Raumfahrzeug "Johannes Kepler" startet ins All.

Es ist das bisher größte Transportvehikel, dass die ESA zur internationalen Raumstation ISS schicken will. Das Modul ist das zweite aus der Reihe der "Automated Transfer Vehicle", die die ESA bereits entwickelt hat. Dem soll im kommenden Jahr ein drittes Modul folgen.

"Johannes Kepler" kommt auf ein Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen, gefüllt mit Ausrüstungsmaterial und Lebensmitteln. Im September 2011 will die ESA zudem die neue Trägerrakete "Vega" testen. Zuvor findet im April der geplante erste Start einer neuen "Sojus"-Rakete statt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jahr, Rakete, Weltraum, ISS, ESA
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Standard-Akku soll durch Nickel-Zink-Akku ersetzt werden
Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2011 13:46 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so: Interessanterweise geht auch die NASA mit ihrem Ares-Raketenprogramm wieder weg, von den Raumgleitern.
Immo gibt es halt keine andere Methode, um Lasten ins All zu befördern, die preiswerter und sicherer wäre, als die gute alte Rakete.

Aber ich denke, die Zeit der voll wiederverwertbaren Raumgleiter, die wie ein Flugzeug ganz normal starten und landen können, wird auch irgendwann kommen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete entlassen
Frankfurt am Main: Keime auf Intensivstation - Zwei Patienten tot
Informationsfreiheit in Schleswig-Holstein: Wahlprogramme geben sich lau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?