17.01.11 06:29 Uhr
 860
 

Basel: Elektroneneinfluss bei Reibungsverlusten größer als bisher angenommen

Die Rolle der Elektronen scheint bei Reibungsverlusten offenbar eine größere Rolle zu spielen als bislang angenommen. Physikforscher der Universität Basel erzielten dabei eigenem Bekunden nach ein wissenschaftlichen Durchbruch. Untersucht wurde das Reibungsverhalten von Niob.

Eine Substanz wurde auf ihre Reibungsverluste im Normalzustand und im supraleitenden Zustand untersucht. Elektronen formieren sich bei tiefsten Temperaturen zu so genannten "Cooper-Paaren". Die wiederum reduzieren Reibungsverluste um mehr als die Hälfte.

Die Forscher wollen damit die Grundlage für neue Werkstoffe schaffen, deren Reibungsverluste reduziert werden. Reibungsenergie geht dabei über verschiedene Kanäle verloren. Dies hoffe man mithilfe der neuen Erkenntnisse optimieren zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Basel, Physik, Zustand, Reibung
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen


Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?