16.01.11 18:28 Uhr
 12.661
 

Braunschweig: Jobcenter kürzte schwangerer Frau Hartz-IV-Leistung um 100 Prozent

Das Jobcenter Braunschweig hat einer 22-jährigen Schwangeren die Hartz-IV Bezüge um gleich 100 Prozent gekürzt. Die Frau hatte sich geweigert wegen ihrer Schwangerschaft einen Ein-Euro-Job anzunehmen, den sie für nicht zumutbar angesehen hatte.

Der Frau, welche im vierten Monat schwanger ist, wurde als Ausgleich angeboten, Lebensmittelbezugsscheine zu erhalten. Einen Fahrkostenzuschuss, um die Bezugsscheine abzuholen, wurde mit der Begründung abgelehnt, dass diese zu Fuß (circa zehn Kilometer) abgeholt werden können.

Außerdem wurde der Frau auch der Schwangerschafts-Zuschlag verwehrt. Das Erwerbslosenforum spricht bei diesem Fall von einem beispiellosen Vorgang. Das Zustandekommen des Ein-Euro-Jobs in diesem Fall sei zudem rechtswidrig. Es wurden bereits rechtliche Schritte eingeleitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: 100, Schwangerschaft, Hartz IV, Braunschweig, Jobcenter, Ein-Euro-Job
Quelle: www.infopartner.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sozialhilfe und Hartz IV: Fast jeder Zehnte bekommt Stütze in Deutschland
Massenphänomen Hartz IV: Bereits 14,5 Millionen bezogen Leistungen
Heinz Buschkowsky moderiert Hartz IV Show

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

101 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2011 18:39 Uhr von Raptor667
 
+146 | -45
 
ANZEIGEN
@Hanno63: ich hoffe Du bekommst irgendwann mal Hartz IV...dann sprechen wir noch mal miteinander. Ewig diese Hartz IV Hetze kotzt mich so langsam an.

[ nachträglich editiert von Raptor667 ]
Kommentar ansehen
16.01.2011 18:40 Uhr von Klassenfeind
 
+87 | -4
 
ANZEIGEN
D A S: kommt dabei raus, wenn es keine, für alle Jobcenter verbindlichen, Richtlinien gibt und man lieber alles der freien Entscheidung der Fallmanager überlässt.
Dazu kommt, das die Fallmanager nach unzähligen Änderungen der H4 - Gesetzgebung, selber keinen "Durchblick" mehr haben...und die nächste Änderung ist schon auf dem Weg....
Kommentar ansehen
16.01.2011 18:44 Uhr von spliff.Richards
 
+51 | -17
 
ANZEIGEN
@hanno: Wer gibt dir das recht so zu urteilen? Kennst du die frau und ihr Schicksal? Ich denke nein!
Menschen die solche Sprüche absondern wünsche ich von ganzem Herzen, dass sie selbst mal unverschuldet in diese Situation gelangen...
Es wäre mir eine Freude die dann 24/7 mit den gleich Sprüchen zu bombardieren.
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:01 Uhr von Pils28
 
+79 | -19
 
ANZEIGEN
Die Frau war im vierten Monat und als: Beispielbild wird hier das Bild einer Dame im 8. oder 9. Monat gezeigt. Es wird suggeriert, dass die Dame also hochschwanger und somit augenscheinlich nicht arbeitsfähig, was absolut der wahrheit widerspricht. So etwas mag ich vom Stil her ganz und gar nicht!
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:04 Uhr von Samick
 
+28 | -44
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:07 Uhr von Mecando
 
+44 | -12
 
ANZEIGEN
Der deutsche Staat ist genau wie die Wirtschaft ganz einfach kinderfeindlich.

Meine Frau verlor ihren Job aufgrund ihrer Schwangerschaft.
Daraufhin meinte das Jobcenter sie solle ihre Bewerbungsbemühungen vorweisen sonst würden ihr die Bezüge gekürzt. Auf unsere Anfrage, wieso sich eine Frau im 7. Monat bitte bewerben sollte, kam als Antwort nur, man könne ja evtl. für die paar Wochen bis zum Mutterschutz noch einen Job finden...

[ nachträglich editiert von Mecando ]
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:08 Uhr von Sir.Locke
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
unter der "news" in der quelle steht bereits das die kürzung zurückgezogen wurde... news unvollständig!
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:09 Uhr von diehard84
 
+29 | -56
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:11 Uhr von ferrari2k
 
+33 | -13
 
ANZEIGEN
Samick: Ich zahle gerne Steuern, wenn diese dafür eingesetzt werden, Bedürftigen zu helfen.
Schonmal daran gedacht, dass der Arbeitgeber sie vielleicht vor zwei Monaten entlassen hat? Vielleicht hatte sie ja schon mal länger einen Job.
Die Umstände kennt hier keiner.
Ich finde es zum KOTZEN wie hier immer wieder auf den Schwächsten der Gesellschaft rumgetrampelt wird.
Aber klar, Hauptsache sanktionieren und drangsalieren, da ist der Deutsche ganz groß drin. Nach oben buckeln und nach unten treten. Ihr WIDERT mich an!
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:21 Uhr von lebraska
 
+19 | -13
 
ANZEIGEN
Warum wird nicht gesagt was für ein Job es war? Ich kann leider nicht herausfinden was es für ein Job war aber generell gilt: Der Mutterschutz beginnt sechs Wochen vor der Geburt bzw. vor dem errechneten Geburtstermin. Werdende Mütter dürfen in den letzten sechs Wochen vor der Entbindung nicht arbeiten, es sei denn, dass sie sich ausdrücklich dazu bereit erklären. Nach der Niederkunft dürfen die Wöchnerinnen bis zum Ablauf von acht Wochen nicht beschäftigt (Quelle Wikipedia).

Wieso sollte diese Regelung für Hartz4 Empfänger nicht gelten? Und arbeitende Frauen sollen also schwanger weiter dafür sorgen dass der Staat Hart4-schwangeren das stubenhoclen bezahlen kann?

Irgendwie hinkt da was
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:21 Uhr von Samick
 
+16 | -11
 
ANZEIGEN
ferrari2k: Einer Schwangeren kann nicht gekündigt werden. Das weiss nun wirklich jeder. Das lernt man in jeder Ausbildung. Wieso weisst du das nicht? Warum bist du so erpicht darauf, dass man den Steuerzahler verarschen kann, wie man will? Zahlst du am Ende etwa gar keine Steuern?
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:24 Uhr von Johnny Cache
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
@ferrari2k: Das nun wohl eher nicht, denn sonst stünde ihr ganz normal ALG zu, was aber offensichtlich nicht der Fall ist. Folglich muß sie also schon mindestens ein Jahr erwerbslos sein.

Auf der anderen Seite macht sie es eigentlich genau richtig. Wenn man eh schon aus dem Arbeitsmarkt raus ist kann man auch gleich noch ein Kind bekommen. Sich in der heutigen Wirtschaftslage aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis wegen eines Kinderwunsches raus zu schießen würde ich als dumm bezeichnen.
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:31 Uhr von Teffteff
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Nachtrag und @SirLocke: Als Nachtrag ist um 18:43 auf der Seite erschienen, dass der Frau nun doch nicht die Leistung gekürzt wird.

Meine News ist um 18:28 Uhr Online gestellt worden. Ich habe leider keinen "Flux Kompensator". Bitte das zu bedenken.
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:32 Uhr von Hanno63
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
@Raptor667... schon wieder der Hass , erst denken. Es ist üblich zu arbeiten oder sonst zu sichern.
Wenn Jemand da ´Probleme hat , ...dafür gibt es Beratung und die hilft , dann es wird nur gekürzt wenn es schwerwiegende Gründe gibt und schon garnicht willkürlich ,(klagbar) höchstens durch Verärgerung bei schlechtem Benehmen gegenüber den Amts-Leuten ,welche ja auch hunderte Jammer-Märchen (des Vorteils wegen) und andere Geschichten täglich abarbeiten müssen ,...im Kopf oft noch tagelang zu Hause.
Also geht oder ging da doch offensichtlich etwas "komisches" bei der Frau vor.
In diese Situation, der Frau, ist diese weder durch die Blitzschwangerschaft.??.von einem Tag auf den anderen , noch durch friedliches Verhalten mit entsprechender Beratung (Pflichtteil) gelangt.
Das ist, was ich sofort feststelle.
Es gibt da Regeln und Verhaltensmassnahme die komischerweise sonst kaum je, zu so einer Situation führen könnten.
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:34 Uhr von ferrari2k
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
Samick: Mach dir mal keine Sorgen, ich zahl ne Menge Steuern.
Und ein Arbeitgeber kann einen so lange kündigen, wie er von der Schwangerschaft nichts weiß.
Das solltest du auch wissen, wenn du hier schon mit Wissen prahlst.
Mich widern einfach Leute wie du an die nicht um drei Ecken denken können.
Dass es für ein Kind sicherlich nicht förderlich ist, im Mutterleib den totalen Stress der Mutter und die absolute Nahrungsknappheit mitzuerleben steht hier hoffentlich außer Frage. Also zieht man sich seine geschädigten Kinder durch solche Aktionen heran und DAS kostet dann richtig Geld, wenn Fehlbildungen durch Mangelernährung im Mutterleib auftreten.
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:47 Uhr von Sir.Locke
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Teffteff: ok, war erst unten auf der zweiten seite zu sehen - sorry.
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:49 Uhr von Hanno63
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
die Situation war ja schon 1/4 Jahr vorher bekannt: , dass man mit Kind schon vorher eine Versorgung sichern sollte wird auch in Beratung gleich mit geklärt (Vorschrift),
Nur,.. wenn man sich daran nicht hält und keinerlei Beratung und ärztliche Bescheinigungen zustande bringt , der "bringt" sich systematisch in diese , nun ja gottseidank noch glimpflich ausgehende , Situation.

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:52 Uhr von XL-Schrauber
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
sosoaha: "aber die faselt nicht so einen müll daher,.."

Dieser Link ist nur für dich.
^^

http://www.youtube.com/...

^^
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:56 Uhr von Marco Werner
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
Manche User hier scheinen: nur aus einem Grund zu posten: sie wollen sehen,wieviele Minuspunkte sie in kürzester Zeit sie sammeln können. Anders sind derartige Trollpostings nicht zu erklären. Speziell meine ich damit die Herrschaften,die die ersten Postings in diesem Thread von sich gegeben haben.

@ferrari2k
Klar kann er noch solange kündigen,wie er von der Schwangerschaft nichts weiß. Aber: in den wenigsten Fällen ist es irgendwie belegbar,daß er wirklich nichts davon weiß. Naja..und selbst wenn er´s weiß,gibts durchaus Wege, eine Schwangere trotzdem loszuwerden. Zur Not wird halt ein unhaltbarer Vorwand aus dem Hut gezaubert (Diebstahl o.ä.)

@mcmoerphy
Hast du schonmal einen 1€-Job gemacht ? Ich schon. Was auf den regulären Zuweisungen als Tätigkeiten draufsteht,ist in den seltensten Fällen wirklich das,was man in der Wirklichkeit wirklich tut. In meinem 1€-Job hat von den 12-13 angekündigten Tätigkeiten nicht eine einzige stattgefunden. Stattdessen durften wir von Anfang April bis Ende November Rasen mähen (sowas ist nicht zusätzlich), anschließend Schnee räumen (auch nicht zusätzlich). Und bevor jetzt jemand kommt,daß man sowas doch nachträglich wegen mangelnder Zusätzlichkeit aushebeln kann: Sowas klappt vielleicht auf dem Papier,in der Realität hingegen nur höchst selten. Selbst wenn´s vor´s Sozialgericht geht, hat das keine aufschiebende Wirkung. 9 Monate 1€-Job vs. 12-18 Monate bis zum Prozess....da ist die ganze Klage sinnlos.

@Mecando
Diejenigen im Amt, die solche Ratschläge geben (Kurzjob bis zur Entbindung),wurden als Kind ganz offensichtlich zu heiß gebadet. Mal davon abgesehen,daß die Zahl solcher Kurzjobs irgendwo bei Null liegt, ist ja auch nicht jeder Job für eine Schwangere geeignet. Und welcher Arbeitgeber stellt schon eine Schwangere ein, bei der er selbst bei so einem Kurzjob noch mit krankheitsbedingten Ausfällen aufgrund der Schwangerschaft rechnen muss ? Klar,auf dem Papier der Amtsmenschen geht das. Und was auf dem Papier steht,muss doch einfach machbar sein,oder ? Aber nun muss ich los, Harry Potter holt mich auf dem Besen ab,wir wollen Frodo im Auenland besuchen. Wie,die gibts gar nicht ? Wieso nicht? Nach der Logik unserer Amtsschimmel muss es die doch geben,wenn es ihre Geschichte auf Papier gedruckt gibt...</Sarkasmus>
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:58 Uhr von Miem
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
lebraska: du wollstest wahrscheinlich wissen, ob der Job für eine Schwangere zumutbar war? In der Quelle steht, dass die Frau aufgrund der Schwangerschaft unter schweren Kreisaufproblemen leidet und ständig auf Medikamente angewiesen ist, die ihr ebenfalls gestrichen wurden. Das dürfte auch der Grund sein, warum sie den Job abgelehnt hat. Ich kenn das übrigens, bei meinem Sohn war mir auch dauernd schwindlig und ich war froh, dass ich sitzen konnte.

Ansonsten gibt es genügend Jobs, die für Schwangere eben nichts sind. Meine Schwägerin ist Zahntechnikerin und bekam den Mutterschutz vom ersten Tag an. Denn sie muss bei der Arbeit mit Substanzen umgehen, die die Frucht schädigen können.
Kommentar ansehen
16.01.2011 19:58 Uhr von Glimmer
 
+16 | -17
 
ANZEIGEN
Wie kann Deutschland so mit Schwangeren umgehen? Wenn eine Frau ein Kind erwartet oder bekommen hat, braucht sie den Schutz der Gesellschaft! Die Verantwortlichen im Jobcenter sollte man dafür öffentlich....

Vielleicht hilft es, die Namen der zuständigen Personen öffentlich zu machen, die das veranlasst haben. Wer so mit Schwangeren umgeht, hat keine Anonymität verdient!

PS
Wenn ich der Vater wäre, hätte ich mich vor dem Amt auf die Lauer gelegt...

[ nachträglich editiert von Glimmer ]
Kommentar ansehen
16.01.2011 20:02 Uhr von ferrari2k
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Judas: Welchen Teil von "100 Prozent" hast du nicht verstanden? Die Frau hätte vom Amt KEINE Unterstützung bekommen.
Wie soll sie sich denn deiner Meinung nach bitte ernähren?
In so einer Situation bleibt einem doch nur noch Ladendiebstahl, oder seh ich das falsch?
Und 10km durch die Walachei laufen, bei Bedingungen wie vor einer Woche? Nein danke, wenn die Frau stürzt, passiert dem Kind noch was.
Da wird einfach vom Amt mal demonstriert, WIE menschenverachtend dieses System überhaupt ist. Es wird null an die Menschen gedacht, nur Zahlen zählen.
Kommentar ansehen
16.01.2011 20:02 Uhr von unomagan
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Respekt! Bei schwangeren gehen die so ab, aber bei fällen wo es eher angebracht ist. Passiert NICHTS!
Kommentar ansehen
16.01.2011 20:05 Uhr von Glimmer
 
+7 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.01.2011 20:05 Uhr von ferrari2k
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Mal so nebenbei: "Bei schwangeren gehen die so ab, aber bei fällen wo es eher angebracht ist."
Unabhängig von der Groß/Kleinschreibung, aber was ist das bitte für ein Satz? :D

Refresh |<-- <-   1-25/101   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sozialhilfe und Hartz IV: Fast jeder Zehnte bekommt Stütze in Deutschland
Massenphänomen Hartz IV: Bereits 14,5 Millionen bezogen Leistungen
Heinz Buschkowsky moderiert Hartz IV Show


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?