16.01.11 17:53 Uhr
 456
 

US-Studie: Tiefe Hirnareale entscheiden über Lernerfolg bei komplexen Aufgaben

Hirnforscher der University of Illinois und Urbana-Champaign haben den Nachweis erbracht, dass es einen Zusammenhang zwischen dem schnellen Erlernen komplexer Aufgaben und der Aktivierung bestimmter Hirnareale gibt. Eine Gruppe Computerspieler testete das Strategiespiel "Space Fortress".

Die Probanden hatten vor dem Test keinerlei Erfahrungen mit diesem Spiel. Vor dem eigentlichen Experiment analysierten die Wissenschaftler den Kopf der Versuchspersonen mit einem Magnetresonanztomographen (MRT). Ergebnis: Die Spieler erlernten das Spiel unterschiedlich schnell.

Die Forscher konnten nun dank der bildgebenden Methode via MRT feststellen, dass die Aktivitäten im tiefen Hirnbereich der "Basalganglien" Unterschiede aufweisen. Die Trefferquote der daraus entwickelten Prognosen erreichte eine Spanne von 55 bis 68 Prozent, mehr als andere Methoden bisher.


WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Gehirn, Computerspiel, Tiefe, Lernen
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?