16.01.11 16:44 Uhr
 1.540
 

Computeralgorithmus mit Hilfe von Fliegen

Um eine perfekte MIS (maximal unabhängige Menge) in Bezug auf zusammengeschlossene Prozessornetzwerke zu finden, holten sich Forscher nun "Rat" von Taufliegen. So entdeckten die Wissenschaftler, dass das Nervensystem des Insekts gleich mehrere Vorteile für Computersysteme bietet.

Besonders die Anordnung winziger Borsten interessierte die Forscher. Es geht darum, möglichst viele Prozessoren nebeneinander arbeiten zu lassen, ohne dass die einzelnen Komponenten etwas über das restliche System wissen müssen.

Die Vorteile des neuen Algorithmus sind nicht nur mehr Effizienz und Einfachheit, sondern auch Stabilität und die Unabhängigkeit von einzelnen ausgefallenen Elementen. Verwendet werden könnte diese Technologie bei drahtlosen Sensornetzwerken, welche zur Umweltbeobachtung konstruiert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XvT0x
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Computer, Hilfe, Fliegen, Algorithmus
Quelle: www.wissenschaft-online.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2011 16:47 Uhr von RMK
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Wow...was für eine Überschrift Irgendwie liest man aber in der News nichts von der "Hilfe der Fliegen"...

-
Kommentar ansehen
16.01.2011 16:50 Uhr von XvT0x
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@RMK: news nicht ganz verstanden? :-/

die anordnung der borsten welche im zusammenhang mit dem nervensystem der fliegen stehen sollen aufschluss über die anordnung von prozessoren in einem netzwerk geben.

das die fliege nicht mit den forschern gesprochen hat, sollte klar sein ;-)
Kommentar ansehen
16.01.2011 17:54 Uhr von Sev
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@RMK: Die Fliegen haben nicht an dem Algorithmus mitentwickelt, falls du das meinst.
Kommentar ansehen
16.01.2011 17:54 Uhr von Sev
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@RMK: Die Fliegen haben nicht an dem Algorithmus mitentwickelt, falls du das meinst.
Kommentar ansehen
16.01.2011 21:36 Uhr von [email protected]
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
vermutlich: wird wohl versucht, das ahmdalsche gesetz in gewisser Weise zu "beugen".. wenn das möglich wäre, bzw. eine Parallelisierung von nahzu 100%, dürfte über die Sinnigkeit von hochgradigen Mehrkernprozessoren wieder neu geredet werden. Im Prinzip ein Durchbruch, da bisher eine gewisse Grenze existierte, bei der eine Erhöhung von CPU-Kernen keinen größeren Geschwindigkeitszuwachs mehr bringt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Staples Deutschland 2,67 Arbeitnehmerbewertung
Identität von Künstler Banksy durch Versprecher wohl gelüftet
Fußball: Joachim Löw wechselte im letzten Spiel zum ersten Mal niemanden aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?