16.01.11 12:59 Uhr
 190
 

CDU verabschiedet "Mainzer Erklärung" - Strategie für Super-Wahljahr 2011

Die Christdemokraten haben am Wochenende über die Strategie im bevorstehenden Wahljahr 2011 debattiert. Ergebnis ist die so genannte "Mainzer Erklärung". Mit einer Doppelstrategie wolle man in diesem Jahr Politik machen, hieß es nach der Klausurtagung der Parteispitze.

So spricht sich die Partei einerseits für den Erhalt des Industriestandortes Deutschland aus. Dazu suche man auch das Gespräch mit den Gewerkschaften. Zum anderen müsse man sich im globalen Wettbewerb behaupten. Damit soll da wirtschaftspolitische Profil der Partei gestärkt werden, hieß es.

Strittige Themen wurde in der gemeinsamen Erklärung allerdings ausgelassen, stattdessen betonte man den Willen zur konstruktiven Zusammenarbeit. Vorwürfe, die CDU würde dem liberalen Koalitionspartner im Bund und einigen Landesregierungen die Themen wegnehmen, wiesen die Verantwortlichen zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Partei, Strategie, Erklärung, Wahljahr
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Erdogan unterstellt Bundesregierung "große politische Verantwortungslosigkeit"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2011 14:55 Uhr von [email protected]
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klingt so: als ob man einmal einen Kreis entlang gegangen wäre, d. h. nichts anderes als vorher D:<

Diese "Ziele" werden doch permanent verfolgt. DE als Industrieort seitens der Poltik abschaffen z. B. wäre taktisch unklug. Und die Koalitionszickereien sind auch nichts neues [...]. Was für ´ne Erklärung.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?