15.01.11 17:25 Uhr
 286
 

"Homefront" sollte eigentlich China als angsteinflößenden Gegner haben

Thema des neuen THQ-Shooters "Homefront" sind die USA im Jahr 2027. Das Land wurde von einem vereinten Korea in Besitz genommen. Die Entwickler planten allerdings nicht von Anfang an, Korea als fiktiven Feind zu wählen.

So sollte laut THQ-Chef Danny Bilson China als angsteinflößenden Gegner auftauchen. Das Spiel müsse auch glaubwürdig rüberbringen, dass ein anders Land die USA besetzen könne. China schien der Kandidat der Wahl zu sein.

Aber China sei nicht angsteinflößend genug. China sei wie eine Fabrik Amerikas, man kauft sehr viele Gegenstände auf denen "Made in China" steht. Also entschied man sich für ein vereintes Korea.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Spiel, China, Gegner, Homefront
Quelle: www.pcaction.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Neuer Trailer zur vierten Staffel von der Tech-Nerd-Serie "Silicon Valley"
Bill Kaulitz (Tokio Hotel) jetzt in krassem neuen Look

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2011 13:19 Uhr von Aratie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@nokia1234: Haste dir schonmal die Story von Homefront angesehen?
Wenn diese Ereignisse so geschehen würden, würde jeder Angst bekommen!!!
Ich hab beim Trailer ne Gänsehaut bekommen... hab ich bei den ganzen filmen/Trailern mit Japanern und Chinesen nie gehabt

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?