15.01.11 13:28 Uhr
 8.324
 

USA: Gamer hackten Patienten-Server um "Call of Duty: Black Ops" zu hosten

Piraten haben schon im November einen Patienten-Server einer Radiologie-Praxis im US-Bundesstaat New Hampshire gehackt. Jetzt wurde der Vorgang öffentlich gemacht.

Auf dem Server waren unter anderem die Namen, die Sozialversicherungsnummern, Kennzahlen der medizinischen Diagnosen sowie die Adressen der Patienten abgelegt. Die Praxis hat jetzt vor dem Verlust dieser Daten gewarnt. Über Datenmissbrauch sei aber noch nichts bekannt.

Vielmehr nutzten die Hacker den Server um das Spiel "Call of Duty: Black Ops" zu hosten. Einem Admin fiel im November auf, dass der Server massenhaft Bandbreite nutzte. Die Lücke wurde jetzt geschlossen. Die Angreifer werden in Skandinavien vermutet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Server, Call of Duty, Call of Duty: Black Ops
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2011 13:39 Uhr von Baststar
 
+53 | -6
 
ANZEIGEN
Piraten? Was haben Piraten damit zu tun?
Kommentar ansehen
15.01.2011 13:39 Uhr von Nocverus
 
+26 | -7
 
ANZEIGEN
Piraten? Mal eine Frage:
Wo kommt in dieser News das Wort "Piraten" her ?!
Es hat weder was mit Piraten zu tun, noch steht davon was in der Quelle ( wenn ich nichts überlesen hab ).

Und warum sollten Skandinavier einen US Server hacken, um darauf einen Spiele-Server zu starten? Das ergibt für mich recht wenig Sinn.
Kommentar ansehen
15.01.2011 14:09 Uhr von mahoney2002
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
@Nocverus: Schau dich nur mal in der FXP Scene um die sich FTP Server kapern um darauf dann eigene Sachen abzulegen.
Man nutzt eine Blacklist mit IP Adressen z.b. vom FBI oder CIA, dem BKA und sonstigen, alle anderen IPs werden dann durchgescannt um einen Server zu finden der eine Schwachstelle hat.
Wo der steht ist schnuppe, kann auch in Timbuktu sein, nur der Speed muss stimmen.
Finde Pirat ist hier auch angebracht denn wie ich schon schrieb werden die Server für eigene Dinge " gekapert ".
Die Daten darauf interessieren nicht und werden meist auch ignoriert um nicht aufzufallen.

[ nachträglich editiert von mahoney2002 ]
Kommentar ansehen
15.01.2011 14:11 Uhr von mm74
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Schwachsinn: UND?
Kommentar ansehen
15.01.2011 14:14 Uhr von Kappii
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
mag sein das der Begriff Piraten: falsch gewählt ist. Hätte der Newsschreiber aber Hacker, Cracker, etc. verwendet wäre das Geschrei hier wohl noch größer.
Kommentar ansehen
15.01.2011 14:15 Uhr von mm74
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Nö Kappiii, damit wäre seine grausame Rechtschreibung KEINEN DEUT besser,
Kommentar ansehen
15.01.2011 14:23 Uhr von Nocverus
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@mahoney2002: Bei Datenservern, ok.
Aber bei Spiele-Servern kommt da der Faktor Ping mit ins Spiel, wenn man ihn ( den Server ) wirklich dafür nutzen will. Und ich weiß nicht, wie es von Skandinavien aus aussieht, aber wenn ich auf einem Ami Server Spiele CoD: Modern Warfare spiele dann schnellt der Ping doch gerne mal auf absolut _untaugliche_ Werte.

Bei Datenservern ist sowas ja egal. Da hätte ichs verstanden, aber so - nicht wirklich.
Kommentar ansehen
15.01.2011 14:37 Uhr von CrazyCatD
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Der Author hat den Titel unglücklich gewählt vielleicht hätte er besser Internetpiraten schreiben sollen, denn den Server einer Radiologischen Praxis zu "entern" sprich zu übernehmen um darauf fremde Daten abzulegen und den Server zum Spielen zu benutzen hat schon was von Piraterie.

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
15.01.2011 15:03 Uhr von crzg