14.01.11 13:17 Uhr
 100
 

ITK-Verband Bitkom befürchtet Teuerung bei Hightech-Geräten

Die meisten Hightech-Geräte benötigen im Herstell-Prozess sogenannte "Seltene Erden". Aufgrund der Exportbeschränkungen Chinas werden sich diese Rohstoffe in Zukunft deutlich verteuern, da hier eine künstliche Verknappung eintritt.

Seltene Erden werden in Computern, Solarzellen, Batterien, Handys und mehr eingesetzt. Sie stammen zu etwa 95 Prozent aus China und bestehen aus Elementen wie Europium, Lanthan und Neodym.

Laut August-Wilhelm Scheer von der Bitkom sind Seltene Erden für die deutsche Wirtschaft ebenso wichtig wie Erdöl und Erze.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Peterli1
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Gerät, Verband, Hightech, Bitkom, Teuerung
Quelle: www.mm-erneuerbare-energien.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook-Gruppe "Ich bin hier" kämpft gegen Hass im Netz
130 Euro: So viel kann das PC- & Konsolenspiel "Syberia 3" kosten
Gefälschte Disney-Cartoons auf YouTube mit Gewaltinhalten verstören Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2011 16:45 Uhr von andreaskrieck
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich mir vorstelle was so für Schrott in China produziert wird (ja ich weiß, auch namhafte Hersteller produzieren dort), dann könnte das das Aus für diverse Tamagotchi und andere Wegwerfartikel heissen. Gut so!!!!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?