13.01.11 14:19 Uhr
 668
 

Schmerzfreie Zahnbehandlung: Neuer Laser-Bohrer macht Hoffnung

Viele Patienten versuchen eine Zahnbehandlung zu umgehen, weil sie Angst vor dem Bohren und den Schmerzen haben. An der Universität Bonn wurde jetzt ein neuer Laserbohrer entwickelt der Hoffnung macht.

Mit dem neuen Laserbohrer, dessen Prinzip auf ultrakurzen Pulsen beruht, soll die Zahnbehandlung durch Bohren schmerzfrei sein.

Entgegen anderen Laser-Bohrern, die nur bedingt einsetzbar sind, soll der neue Bohrer mehr Einsatzmöglichkeiten finden. So soll auch eine Kombination mit einem Diagnose-Laser möglich sein. Dadurch ließe sich gesundes Zahngewebe während einer Behandlung besser schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Schmerz, Laser, Zahnarzt, Bohrer, Zahnbehandlung
Quelle: www.trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Google möchte E-Mail-Scanning zu Werbezwecken einstellen
US-Behördenseiten gehackt: "Ich liebe den Islamischen Staat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2011 18:13 Uhr von Sev
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht: die Verfügbarkeit dieser ganzen tollen neuen Technologien ist das Problem, sondern ihr Preis. Kaum eine Zahnarztpraxis wird sich einen superteuren Laserbohrer kaufen, wenn die Kunden auch so alle halbe Jahr zum Nachschauen und evtl. Bohren vorbeikommen.

Ich höre immer wieder von ganz tollen neuen Methoden, den (Zahn-)Arztbesuch angenehmer zu gestalten, aber wirkliche Verbreitung finden solche Methoden nur sehr sehr langsam. Will man dann mal eine dieser Methoden nutzen, wird sie entweder von der Krankenkasse nicht bezahlt, die nächste anbietende Praxis ist hunderte Kilometer weit weg oder gar beides in Kombination.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?