13.01.11 14:15 Uhr
 1.054
 

Bundeskartellamt: Stromversorger nahmen keine Strompreismanipulationen vor

Die großen Stromkonzerne sollen laut einer Überprüfung durch das Bundeskartellamt keine Manipulationen am Strompreis durchgeführt haben. Dies ist das Ergebnis des Amtes bei einer Überprüfung des Stromgroßhandels.

Allerdings, so der Präsident des Bundeskartellamtes Andreas Mundt, soll das Angebot in Zukunft stärker überwacht werden. Es gäbe Möglichkeiten und Anreize auf Seiten der Konzerne, Beeinflussungen am Strompreis in erheblicher Weise durchzuführen.

Die Behörde berichtete weiter, dass sich noch immer die vier großen Konzerne (E.on, RWE, Vattenfall und EnBW) den Markt teilen würden. Der Erstabsatzmarkt ist demnach zu 80 Prozent in den Händen der vier Konzerne. Diese verfügten individuell über eine "marktbeherrschende Stellung".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strom, RWE, Vattenfall, Bundeskartellamt, Stromversorger
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2011 14:18 Uhr von anderschd
 
+35 | -2
 
ANZEIGEN
Der Kreis schließt sich. Konzerne - Politik - Kartellamt - Konzerne - Politik - Kartellamt............

[ nachträglich editiert von anderschd ]
Kommentar ansehen
13.01.2011 15:10 Uhr von PeterLustig2009
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
Wieviel Geld ist geflossen? Bei Preisabsprachen im Kaffeesektor ist nciht so viel zu holen also fliegt das auf.

Bei Mineralölpreisabsprachen ist viel zu holen, antürlich keine Absprache erkennbar

Bei Strompreisabsprachenist viel zu holen, antürlich keine Absprache erkennbar.

OMG das Kartellamt sollte sich echt mal hinterfragen
Kommentar ansehen
13.01.2011 15:30 Uhr von sicness66
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Das Kartellamt: ist dem Wirtschaftsministerium unterstellt, noch Fragen ? Das Netzwerk braucht man da mit Sicherheit nicht erläutern.

Außerdem wäre es nicht das erste mal, dass das BKartA kleinbei gibt:

http://www.faz.net/...~ECCA140779F994A1AB7F78654586F2538~ATpl~Ecommon~Scontent.html
Kommentar ansehen
13.01.2011 15:37 Uhr von jpanse
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Das Kartellamt ist auch so eine: Sinnbefreite Behörde, wie das Bergbauamt in Mecklenburg Vorpommern...die haben Berge da...

Wer weiss wer da jetzt wieder nen ausgedehnten Urlaub macht oder sich plötzlich ein neues Auto leisten kann ^^

Deppen die.
Kommentar ansehen
13.01.2011 16:06 Uhr von TausendUnd2
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
"Sinnbefreite Behörde, wie das Bergbauamt in Mecklenburg Vorpommern...die haben Berge da..."

Schonmal was vom Bergbau unter Tage gehört?
Kommentar ansehen
13.01.2011 16:10 Uhr von neisi
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht manipuliert, nur Abgesprochen: der Rest erledigt die Börse.
Das passiert immer nach dem Börsengang.
Kommentar ansehen
13.01.2011 16:16 Uhr von spatenkind
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@TausendUnd2: Die haben da aber auch keinen Bergbau unter Tage oder überhaupt Bergbau in irgendeiner Form. Die Behörde gibt es da nur, weil die anderen Länder auch diese Behörde haben.
Kam gestern bei Stern TV. Es gibt wohl auch eine Behörde für das Brandweinmonopol, obwohl es in Deutschland seit über 30 Jahren dieses Monopol nichtmehr gibt.
Natürlich wird das Kartellamt bei Öl, Strom, Gas etc. nichts finden. Der Staat hat die meisten Steuern prozentual auf die Ressourcen verteilt und je teurer z.B. der Strom ist, desto mehr verdient auch der Staat, automatisch.

[ nachträglich editiert von spatenkind ]
Kommentar ansehen
13.01.2011 17:19 Uhr von Chuzpe87
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Achso, Preise nicht abgesprochen? Muss ja nicht mal sein, wenn sowieso alle 4 ihre Oligopol Stellung ausnutzen. Wenn der Strompreis steigt, ziehen die 4 Konzerne die Preisschrauben an - Wenn der Preis dann aber wieder sinkt, auf dem Weltmarkt, dann lassen die Konzerne den bisherigen Preis so stehen. Wenn man sich darauf einigt, brauch man keine Preisabsprache mehr.
Kommentar ansehen
13.01.2011 18:36 Uhr von goldengero
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
keine absprachen und der teufel ist ein eichhörnchen...

wir werden sowas von verar........

naja, der krug geht so lange zum brunnen bis er bricht....
sollte sich fdj angela mal überlegen...ups! kann sie ja nicht...
als politiker ist hat man ja sein logisches denkvermögen an die industrie verkauft....

oder wie ein großer elektronikdiscounter immer sagt..
"macht ist geil" oder so ähnlich

ironie off
Kommentar ansehen
13.01.2011 18:56 Uhr von HansiHansenHans
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Achso: und den Weihnachtsmann gibt es wirklich!
Kommentar ansehen
13.01.2011 20:52 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Als ob: eine Krähe der anderen ein Auge aushacken würde...

Nein...KEINE MANIPULATION.
Auf GAR KEINEN FALL.

PS:Die Sonne dreht sich übrigens wieder um die Erde^^
Kommentar ansehen
13.01.2011 21:38 Uhr von jpanse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke Spatenkind: für die Erläuterung.
Kommentar ansehen
13.01.2011 22:06 Uhr von Ich_denke_erst
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: Das hatten wir doch schon das Stromversorger staatlich waren. Mein Vater war im Bayernwerk beschäftigt und damals war der Strom billlig. Was war das Ende vom Lied? Alles zu teuer, zu unflexibel - und - alle im Beamtenstatus. Dann hat der Stoiber (glaube ich zumindest - ist schon länger her) das Bayernwerk an die EON verkauft - weil ja alles besser wird - u.a. der bayrische Staatssäckel. Was ist dann passiert? Als erstes eine sogenannte Grundschrumpfung - es wurden erst mal Mitarbeiter entlassen, Werkstätten geschlossen. Die Sozialleistungen für die restlichen Mitarbeiter wurden größtenteils abgeschafft. Investitionen wurden natürlich keine mehr getätigt. Und wo der Strompreis hinging weiss auch jeder.
Und jetzt kommt es: Alle haben damals applaudiert für die kühne Weitsicht der Staatsregierung. Die anderen haben ihren Neid auf die gutbezahlten Bayernwerkler rausgelassen.
Und jetzt soll man wieder verstaatlichen?
Ach ja - kleine Geschichte am Rande: Das Bayernwerk hatte ein Erholungsheim in Rottach Egern - dort konnten die Mitarbeiter sehr günstig Ferien machen. Geschätzter Wert ca. 2,5 Mio. €.
Das Haus wurde geschlossen, generalsaniert und einem Aufsichtsrat, der in Rente ging zum Geschenk gemacht.
Kommentar ansehen
13.01.2011 22:20 Uhr von shorty_08-15
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Chuzpe87: Weltmarkt?! ...zeigt eindeutig über welch´ wissensstand der schreiber über das thema verfügt.

Des weiteren sollte der herr sich vllt. mal mit gewissen basics der energiewirtschaft beschäftigen oder glauben sie ernsthaft, dass "ihr" strom in "echtzeit" zum jeweils gültigen börsenpreis beschafft wird? ;)
Kommentar ansehen
19.03.2011 02:55 Uhr von soulmate5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Preise absprechen: braucht man auch nicht wenn einmal festgelegt ist wer um wie viel teurer ist. Also hebt einer den Preis und alle ziehen mit. So gesehen also keine Absprache. Da Strom heutzutage zu einem Grundbedürfnis geworden ist sollte man nicht nach illegalen Preisabsprachen suchen sondern die möglichen Gewinne begrenzen. Dadurch würde garantiert auch mehr in Technologien und Sicherheit investiert. Und die Preise würden auch zusehends sinken.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?