13.01.11 13:55 Uhr
 116
 

Deutscher Gewerkschaftsbund kündigt Aktionstag für Mindestlohn an

Der Deutsche Gewerkschaftsbund will am 24. Februar einen Aktionstag in Sachen Mindestlohn und höhere Bezahlung für Leiharbeiter abhalten. Der Chef des Bundes, Michael Sommer, sagte, dass die Proteste mit der nötigen Massivität geführt würden. Einzelheiten zu dem Aktionstag wurden aber nicht bekannt.

Die Gewerkschaften fordern vor allem einen allgemeinen, gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro. Es wird ebenso ein Mindestlohn für Leiharbeiter gefordert um einen Missbrauch ab dem Mai 2011 zu verhindern. Auch sollen Leiharbeiter vom ersten Tag an das gleiche Geld wie die Stammbelegschaft erhalten.

Sommer äußert darüber hinaus, dass der Mitgliederschwund in den deutschen Gewerkschaften nachgelassen hätte. Im letzten Jahr verloren diese zwischen 60.000 und 80.000 Mitglieder. Allerdings sei es gelungen, die Zahl der Mitglieder zu stabilisieren. Die Gewerkschaften würden wieder attraktiver.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Protest, Mindestlohn, Leiharbeiter, Gewerkschaftsbund
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2011 14:38 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mittlerweile ist ja sogar Arbeitgeber(!)präsident Hundt für einen Mindestlohn in der Zeitarbeitsbranche.
Kommentar ansehen
13.01.2011 16:37 Uhr von Floxxor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jop: Um "Auftragsspitzen" geht es bei der Leiharbeit schon lange nicht mehr, wer das anders sieht ist halt in der FDP, oder ihm gehört sone Leiharbeitsfirma...
Und wenn einer sagt, es geht um Auftragsspitzen, dann muss er halt den erhöhten Verwaltungsaufwand(Leiharbeitsfirma etc.) bezahlen und nicht dem Leiharbeiter in Form von Niedriglohn aufbürden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?