13.01.11 13:44 Uhr
 475
 

Vier Musiklabel zahlen wegen Urheberrechtsverletzung ca. 37 Millionen Euro

Die vier großen Musiklabel Sony, EMI, Universal und Warner haben sich in Kanada verpflichtet, 47,5 Millionen Kanadische Dollar (etwa 37 Millionen Euro) wegen Urheberrechtsverletzung an Künstler und andere Rechteinhaber zu zahlen.

Die vier Label haben in den letzten 20 Jahren ca. 300.000 Musikstücke, ohne die Lizenzen zu besitzen, vervielfältigt und zum Verkauf veröffentlicht. Bei einer Klage von Nachfahren des Jazzmusikers Chet Baker aus dem Jahr 2008 hätten die Labels bis zu sechs Milliarden Kanadische Dollar zahlen müssen.

Der Vergleich betrifft Musikmedien, welche bis 2009 produziert wurden. Downloads sind davon nicht eingeschlossen. Es wird derzeit an einem System gearbeitet, was eine zeitnahe Entschädigung der Rechteinhaber ab 2012 vorsieht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Whitey
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Musik, Vergleich, Label, Urheberrechtsverletzung
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling
Sexualmord in Freiburg: Innenausschuss-Vorsitzender kritisiert Verhalten der ARD
"The Green Hornet"-Star Van Williams im Alter von 82 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2011 13:56 Uhr von Python44
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Bei uns gilt inzwischen als gewerblich: wenn man eine einzige MP3 Datei während der "Schutzzeit" der ersten 6 Monate hochläd. Erstritten durch genau jene Firmen die offensichtlich selbst im ganz großen Stil gewerblich CDs ohne Lizenz produziert und für reales Geld verkauft haben. Super Sache - bestärkt mich in Zukunft noch weniger CDs zu kaufen !
Kommentar ansehen
13.01.2011 13:58 Uhr von Andreas-Kiel
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Moment Mal! Die haben in 20 Jahren 300.000 Musikstücke vermarket und jede Menge Geld verdient, ohne die Rechte zu haben. Nun sollen sie 37 Mio € dafür zahlen, daß macht pro Titel ca. 123 €. Wenn die private Uhrheberrechtsverletzungen verfolgen, fordern sie neben Anwalts- und Gerichtsgebühren locker mehrere Tausend € pro downgeloadeteten Titel (wohlgemerkt für den privaten Gebrauch - die haben damit Geld verdient).

Da sieht man wieder Mal, wo die wirklichen "Verbrecher" sitzen. Kann man die jetzt auch als professionelle "Raubkopierer" und Musik Dealer bezeichnen?
Kommentar ansehen
13.01.2011 14:13 Uhr von tobe2006
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ehm: wenn ich was verbreite und dafür noch geld verlange ist das nicht dann hochgradig illegal?!?!?!
Kommentar ansehen
13.01.2011 15:20 Uhr von hnxonline
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ob unter den 300000 Liedern auch welche waren wofür die Plattenfirmen ´den kleinen Mann´ abgemahnt haben (lassen)!?
Kommentar ansehen
21.01.2011 13:33 Uhr von crackm4n
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
37 Milliaren sollen die bezahlen! Und dann sterben gehen!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD
Arzt von Astronautenlegende Buzz Aldrin heißt David Bowie
Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?