13.01.11 12:07 Uhr
 865
 

Gefundene Chrome-Sicherheitslücken: Google zahlt 14.500 Dollar an Prämien aus

Der hauseigene Internetbrowser von Google bekommt ein neues Sicherheitsupdate. Chrome schließt damit rund 16 Sicherheitslücken.

Für die Entdeckung solcher Sicherheitslücken zahlt Google mittlerweile Prämien an Programmierer, die diese finden.

So bekam der Entwickler Sergey Glazunov für eine einzelne Lücke 3.133,70 Dollar. Insgesamt schüttete Google 14.500 Dollar aus - davon rund 6.133,70 Dollar alleine an Glazunov.


WebReporter: mrbasket
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dollar, Google, 14, Sicherheitslücke, Browser, Prämie, Chrome
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Apple räumt ein, dass Schüler illegal für iPhone-Produktion arbeiten
Bundesagentur für Arbeit: Mitarbeiter zeigen sich in Umfrage tief frustriert
Fahrdienst-Vermittler Uber verschwieg Diebstahl von 50 Millionen Kundendaten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2011 12:19 Uhr von Sir_Mike
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Guter Schachzug von Google - trotzdem kein Grund den Spionage-Browser zu nutzen - Mozilla macht selbiges mit Firefox schon seit längerem
Kommentar ansehen
13.01.2011 12:50 Uhr von Daeros
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
:D:D:D: 3133,70 :D:D:D das ist die wahre Elite :-)
Kommentar ansehen
13.01.2011 13:23 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Microsoft hat ein ähnliches Vergütungssystem: nur bekommt man kein Bargeld ausgezahlt sondern man bekommt Vergünstigungen auf die hausiegenen Pordukte oder diese zum Teil kostenlos

Google hat es nur mit Bargeld gemacht weil es noch keine Produkte gibt die man von Google kaufen kann

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
WDR streicht Doku über Thomas Middelhoff: Manager durfte in Drehbuch mitsprechen
Paris: Brandopfer überlebt dank Haut seines Zwillingsbruders


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?