12.01.11 18:03 Uhr
 109
 

Spam-E-Mail-Statistik: USA sind Spitzenreiter

18,83 Prozent der Spam-E-Mails stammen aus den USA. Damit stehen sie auf Platz eins beim Verschicken elektronischer Massen-Nachrichten.

Dies besagt eine Spam-E-Mail-Statistik des Unternehmens Sophos für das letzte Quartal in 2010. Weiterhin hat die Analyse des IT-Expertenteams ergeben, dass 6,88 Prozent der Spams aus Indien und etwa fünf Prozent aus Brasilien stammen.

Deutschland bekommt mit 2,99 Prozent auf Platz neun. Beachtlich ist, dass zwölf Länder insgesamt 60 Prozent der E-Mails verschickten, während die restlichen Länder der Welt zusammen nur die übrigen 40 Prozent verschickten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MissBling
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, E-Mail, Statistik, Spam, Spitzenreiter
Quelle: business-panorama.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2011 18:11 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei: mir landet schon alles in englischer sprache im spamfilter
Kommentar ansehen
12.01.2011 18:19 Uhr von Mordo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und bei "United Internet" ist der Spamfilter: besonders schlecht, weil dort der Provider selbst den meisten Spam verschickt. *gg*
Kommentar ansehen
12.01.2011 18:23 Uhr von MissBling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wär hätts gedacht aber gerade seit dem jahreswechsel merk ich auch wie mein spamordner immer schneller voll wird...echt schrecklich...
Kommentar ansehen
12.01.2011 18:23 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lach: wohl wahr :-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?