12.01.11 17:58 Uhr
 372
 

Nanotechnologie: Organische Verbindungen mit "läuferischen" Fähigkeiten entdeckt

Seit fünf Jahren arbeiten Forscher der University of California an dem Phänomen, dass organischen Verbindungen die Fähigkeit gibt, über Oberflächen zu "laufen". Die erste bekannte Verbindung war die aromatische Substanz Anthrachinon.

Setzt man dieses auf eine extrem kalte und saubere Kupferoberfläche, beginnt es sofort sich in eine Richtung zu bewegen. Mit einem Tunnelmikroskop lässt sich erkennen, dass die zwei Sauerstoffatome wie Füße funktionieren. Die Energie der Bewegung bezieht sie aus der geringen Wärme der Kupferplatte.

Bei nächsten Versuchen fanden Forscher heraus, dass Anthrachinon sogar dazu fähig ist, kleine Lasten zu transportieren. Kohlendioxidmoleküle wurden vom Antrachinon aufgenommen und mit-transportiert. Neue Versuche werden mit Pentachinon und Pentacen-Tetron unternommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: andi15am20
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Laufen, Nanotechnologie, Molekül, Organismus
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2011 17:58 Uhr von andi15am20
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr interessante Forschungen, auch der Umstand dass solche Technologien einmal sehr wichtig sein könnten, in Bezug auf neue Nanotechnologien, machen sie für mich sehr wichtig und zukunftsträchtig.
Kommentar ansehen
12.01.2011 20:09 Uhr von CrazyT
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Energie der Bewegung bezieht sie aus der geringen Wärme der Kupferplatte."
Ergibt für mich eher weniger Sinn.
Werd die Quelle mal durchlesen, klingt interessant.
Danke für den Artikel :)
Kommentar ansehen
12.01.2011 20:36 Uhr von andi15am20
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@CrazyT: Obwohl der geringen Temperaturen, reicht die Temperatur der Kupferplatte aus sodass sich die Substanz von ihrer Energie fortbewegen kann. Wenn die Temperaturen höher wären, könnte der gesamte Prozess nicht stattfinden.
Kommentar ansehen
12.01.2011 21:29 Uhr von K.T.M.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant ist auch, dass die "Zweibeiner" durch rausragende Kupferatome tunneln können und der "Vierbeiner" nicht. Wobei es überhaupt überraschend ist, dass so große Moleküle Barrieren quantenmechanisch durchtunneln können.

Klasse News, weiter so.
Kommentar ansehen
12.01.2011 22:45 Uhr von andi15am20
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was es nicht alles gibt =)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?