12.01.11 17:08 Uhr
 677
 

Skoda Fabia in Rallye-Version bald für den Straßenverkehr

Nach dem der Skoda Fabia bei der Rallye Monte Carlo gefahren ist, wird es jetzt auch einen Skoda Fabia als sportliches Sondermodell für den Straßenverkehr geben. Dieser Skoda Fabia "Monte Carlo" soll bereits ab Februar bestellt werden können.

Er soll als Serienausstattung ein Sportfahrwerk, Sportsitze und Lederapplikationen an Lenkrad und Schalthebel haben. Die schwarz lackierte Kunststoffbeplankung im unteren Karosseriebereich sorgt sicher für Aufsehen.

Der Innenraum ist schwarz oder rot-schwarz. Es werden dann sowohl Benzin- als auch Dieselmotoren mit verschiedener Leistung angeboten. Die Preise will der Hersteller zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Sondermodell, Straßenverkehr, Skoda Fabia, Rallye Monte Carlo
Quelle: auto-presse.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2011 17:08 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin gespannt, ob dieser sich auch auf dem deutschen Automarkt durchsetzten kann, oder ob es ein Ladenhüter wird.
Kommentar ansehen
12.01.2011 18:40 Uhr von Pils28
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Kann mir einer erklären, was diese ganzen: "Ralley Sport" Modelle mir Ralleysport zu tun haben? Klatscht du ein wenig strafferes Fahrwerk drunter, pappst paar ccm² Leder irgendwohin, ein Hauch von aufregender Lackierung und schon soll ein Fabia ein Sportwagen sein? Ich mal meinem Dackel doch auch keine Tigerstreifen auf den Pelz und verkauf ihn als Raubkatze!
Kommentar ansehen
05.02.2011 07:30 Uhr von rolande
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@spirit1858: Also selbst in den seriennahen Klassen wird sicher kein 90 PS Auto starten. Hier redet man dann meist von den stäärksten Aggregaten des jeweiligen Models. Außerdem finde ich "Lederapplikationen" in keinem einzigen Rallyewagen. (Hab selber einige Jahre Erfahrung in diesem Sport).

Das es bei einem Rallyewagen Bedienungskomplikationen geben würde, kann ich zwar verstehen, nicht jedoch die Sicherheitsfragen. So sind z.B. Rallyeautos weitaus sicherer als jeder "normal"-PKW.

Allerdings ist leider ein Überrollkäfig wie er in jedem Rennwagen heute Standard ist in der STVO verboten, da es im Falle eines Unfalles um einiges komplizierter ist, die Insassen zu bergen. Voll-Schalensitze dürften zwar im Auto verbaut werden, allerdings nur in Verbindung mit einem Überrollbügel (Kein Käfig) und 5- bzw. 6- Punkt-Gurte dürfen ebenso nicht verwendet werden. Hier ist das Maximum ein 4-Punkt Gurt. Allerdings hier auch nur mit 50 mm Breite und nicht wie im Rennsport üblich mit 70 mm Breite.

Würde man 6-Punkt Gurte mit 70 mm Breite verbauen, würde automatisch das "unter den Gurt rutschen" (Diving) vermieden werden und durch die breiteren Gurte würde das Verletzungsrisiko (Gurt-Prellungen) vermindert werden.

Ich freue mich ja schon auf die typischen 18-jährigen, die sich ein solches Fahrzeug kaufen, welches dann mit 90 PS durch die Gegend kriecht. Diese Leute machen sich in meinen Augen einfach nur lächerlich.

Ach ja: Unser Rallyewagen ist vom Typ Peugeot 206 RC (also auch nicht kleiner oder größer) und hat satte 200 PS (Serienleistung) zzgl. aller erlaubten Modifikationen und startet in der Klasse der Seriennahen Fahrzeuge.

[ nachträglich editiert von rolande ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?