12.01.11 13:31 Uhr
 597
 

China: Bargeldnachfrage lässt Geldscheine knapp werden

In China ist es wegen der hohen Nachfrage an Bargeld zu einer Geldscheinknappheit gekommen. Die Banknotendruckereien kommen trotz Überstunden nicht mehr mit der Herstellung von Geldscheinen hinterher.

Seit dem Jahr 2005 ist die Geldmenge in China um 80 Prozent gestiegen. Damit waren Ende 2010 4,23 Billionen Yuan (494 Milliarden Euro) im Umlauf. Jährlich legt die Bargeldmenge um etwa 20 Prozent zu.

Als Gründe für das hohe Geldmengenwachstum werden die einfache Kreditvergabe, das staatliche Konjunkturprogramm und wachsende Investitionen ausländischer Unternehmen genannt. So werden ausländische Währungen von der chinesischen Zentralbank zwangsweise getauscht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, China, Geld, Währung, Bargeld, Yuan
Quelle: bazonline.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2011 16:10 Uhr von GenGemuese
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
so hält man schön den wert des geldes im land unten, damit man mehr profit beim export erwirtschaftet.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brasilien: Geldwäsche - Sohn von Fußballstar Pele muss ins Gefängnis
Gang "Saat des Bösen" sollen 17-Jährigen entführt, gequält und misshandelt haben
Weißes Haus schließt Medien bei Fragerunde aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?