11.01.11 18:40 Uhr
 1.564
 

Gründer des Finanzdienstleisters AWD will morgige ARD-Dokumentation verhindern

Mit ungewöhnlichen Maßnahmen will der Gründer des Finanzdienstleisters AWD, Carsten Maschmeyer, eine für den morgigen Mittwoch geplante Ausstrahlung der ARD-Dokumentation "Der Drückerkönig und die Politik" verhindern.

Der Hamburger Medienanwalt Matthias Prinz schrieb im Auftrag des ehemaligen AWD-Vorstandsvorsitzenden einen je 80-seitigen Brief an alle Rundfunkintendanten der ARD, wohl mit der Bitte versehen, den Film aus dem Programm zu nehmen.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hat das außergewöhnliche Schreiben in der ARD für Furore gesorgt. Bislang will man am morgigen Ausstrahlungstermin um 21:45 Uhr im Ersten festhalten. Die Doku zeige die engen Verbandelungen Maschmeyers mit der ehemaligen rot-grünen Bundesregierung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pirata
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: ARD, Brief, Anwalt, Dokumentation, AWD, Finanzdienstleister
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Azubis - Zu dumm, zu faul - Bäckerei muss zeitweise schließen
Wie Hitler und Fritzl: Deutsche lieben Kindersex extrem - :)
USA: Hund rettet Herrchen im Schnee das Leben, indem er ihn im Schnee wärmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2011 18:45 Uhr von ZzaiH
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
na da: bin ich ja mal gespannt...
Kommentar ansehen
11.01.2011 18:46 Uhr von UICC
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
80 seiten? das ließt doch niemand. Gibt es eine Management Summary?
Kommentar ansehen
11.01.2011 18:47 Uhr von dr.b
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Wie dämlich muß man sein im Grunde ist das ja noch Werbung für die ARD. Viele werden jetzt erst der Presse entnehmen, daß eine entsprechende Dokumentation läuft ...und wenn er es denn verhindern will, scheint es ja nicht gerade banal und oberflächlich zu sein.
Kommentar ansehen