11.01.11 16:26 Uhr
 390
 

Karlsruhe: Bund erlaubt Abgabe von künstlichem Heroin an Schwerst-Drogenabhängige

In einem Modellversuch in der Karlsruher AWO wurden Schwerst-Drogenabhängigen im Rahmen einer Studie künstlich hergestelltes Heroin namens Diamorphin verabreicht, welches im Gegensatz zum Heroin-Ersatzstoff Methadon nicht mit nach Hause genommen werden darf.

Der Bund gab nun die Erlaubnis das künstliche Heroin auch außerhalb der Studie kontrolliert durch die AWO an Abhängige abzugeben. Erteilt wurde die Erlaubnis, da nach Aussage des Bundes alle nötigen Sicherheitsaspekte seitens der AWO nach Vorgabe des Innenministeriums eingehalten werden.

Intention der von der AWO eingerichteten Abgabestelle ist eine sozial gerechte Betreuung von Schwerabhängigen, sowie eine Befreiung von der Drogensucht und eine Besserung des Gesundheitszustand. Weitere Standorte wie Köln, München, Frankfurt und Hannover könnten der Diamorphin Abgabe folgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Karlsruhe, Bund, Heroin, Abgabe, Methadon
Quelle: www.swr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt